Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 100.000 Menschen machen eine Landpartie
Brandenburg 100.000 Menschen machen eine Landpartie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:05 15.06.2015
Zur Landpartie öffneten 260 Betriebe in Brandenburg die Höfe. Kinder hatten besonders an der Tierwelt große Freude. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Brandenburg

Das Landleben fasziniert offenbar besonders die, die seine rauen Seiten selten selbst erleben: Rund 100 000 Besucher kamen wie im Vorjahr zur diesjährigen 21. Brandenburger Landpartie am Wochenende. 260 Höfe, Gärtnereien oder auch Gasthäuser standen offen und gestatteten einen Blick hinter die Kulissen. Es gab Dorf- und Erdbeerfeste, Feldrundfahrten sowie Betriebs- und Stallführungen.

Zur Galerie
Raus aus der Stadt und im Grünen ankommen: Bei der Brandenburger Landpartie wurden bereits zum 21. Mal die Hoftüren geöffnet. Ostprignitz-Ruppin wartete am Wochenende mit einladenden Angeboten auf. Schnuppern im Heil-Zucht-Garten in Zempow, eine Führung im Ökohof oder einfach nur in einen leckeren Apfel beißen - für jeden war etwas dabei.

Das Interesse rund um die landwirtschaftliche Produktion und die Verarbeitung sei groß, teilte der Verband pro agro zur Förderung des ländlichen Raumes als Veranstalter am Sonntag zum Abschluss mit. In den westlichen Landesteilen mussten wegen eines Unwetters am Samstagnachmittag jedoch mehrere Veranstaltungen abgebrochen oder ins Innere verlegt werden.

Sorge um die Ernte

„Ich finde es gut, dass sich auch immer mehr Hauptstädter für das märkische Landleben begeistern und die Landpartie dazu nutzen, sich schlauzumachen über märkische Erzeugnisse“, hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zur Eröffnung betont. „Viele Menschen wollen mehr über das wissen, was sie essen.“

Viele Besucher begutachteten in Beesen die Alpaka-Zucht des Elbtal-Apaka-Familienbetriebes. Sie erfuhren zahlreiche Infos, etwa, dass die Tiere ein sehr soziales Wesen besitzen. Quelle: Wegner

Die Landwirte selbst äußerten sich indes eher besorgt wegen der großen Trockenheit der vergangenen Wochen. Der Landesbauernverband rechne deshalb in diesem Jahr mit Ernteeinbrüchen von 20 bis 30 Prozent, sagte Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD).

JETZT lesen: Bei der Landpartie machen Landwirte auf Probleme aufmerksam >>

Werben um den Nachwuchs

Während des Wochenendes konnten die Landpartie-Besucher in Hofläden stöbern, regionale Produkte probieren und kaufen, Landmaschinen anschauen und auch mit Hilfe selbst austesten. Bauern führten über ihre Weiden, zeigten Ställe oder boten vereinzelt einen Streichelzoo. Intensiv warben sie auch um Nachwuchs in den sogenannten grünen Berufen.

Wir waren vor Ort

Unsere Reporter haben ebenfalls eine Landpartie gemacht und einige Eindrücke mitgebracht:

Brandenburg/Havel: So funktioniert das Landleben! >>

Bei der Brandenburger Landpartie ganz in der Nähe von Neuruppin konnten die Besucher auch selbst die Zügel in die Hand nehmen. Quelle: Regine Buddeke

Von MAZonline/dpa

Havelland Staatsanwaltschaft ermittelt in Rathenow - Tod auf der Buga: Baum wird untersucht

Nach dem Tod eines Buga-Besuchers in Rathenow (Havelland) bleibt die Frage: Hätte der tragische Tod des 49 Jahre alten Mannes verhindert werden können? Laut Buga hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) nicht ausreichend vor Unwetter gewarnt. Doch das sieht der DWD anders. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft - und untersucht erst einmal die Baumsicherheit.

15.06.2015
Brandenburg Medizinische Notfallversorgung - Streit um Kosten für polnische Patienten

Wenn Menschen auf der polnischen Seite der Oder schnelle medizinische Hilfe brauchen, ist der Weg zu einer Spezialklinik im eigenen Land oft sehr weit. Und das kann tödlich sein. Für die Behandlung auf der deutschen Seite fehlen hingegen klare rechtliche Regelungen etwa zur Übernahme der Kosten.

17.06.2015
Brandenburg Linke vermutet rechtsextremen Hintergrund - Anschlagsserie auf Linke-Parteibüro in Nauen

Farbbeutel, Hammerschläge und sogar tote Küken: Auf das Büro der Partei Die Linke in Nauen (Havelland) ist in den vergangenen Wochen eine ganze Reihe von Anschlägen verübt worden. Die Linke, die sich für ein Asylbewerberheim in Nauen stark macht, vermutet hinter den Attacken einen rechtsextremen Hintergrund. „So etwas haben wir noch nie erlebt“, sagt die Polizei.

17.06.2015
Anzeige