Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
11,6 Millionen Euro Hilfe für leere Flüchtlingsheime

Folgen des Ansturms 11,6 Millionen Euro Hilfe für leere Flüchtlingsheime

In Windeseile wurden im vergangenen Jahr überall im Land Flüchtlingsunterkünfte gebaut. Nachdem die Zahl der Neuankömmlinge in diesem Jahr spürbar gesunken ist, stehen Tausende Plätze leer. Bezahlt werden müssen sie aber – wegen langjähriger Mietverträge. Nun will das Land einen Teil der Kosten übernehmen.

Voriger Artikel
Nena rockt am Wochenende in Potsdam
Nächster Artikel
Ralph Hammerthaler und der Sex in der Kleinstadt

Leere Flüchtlingsunterkunft in Potsdam.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Brandenburgs Landesregierung will den Städten und Landkreisen 11,6 Millionen Euro für leerstehende Flüchtlingsunterkünfte zahlen. Im vergangenen Jahr waren wegen des Flüchtlingsansturms Tausende Plätze geschaffen und Unterkünfte angemietet worden – oft mit mehrjährigen Miet- und Bewirtschaftungsverträgen. Nun stehen rund 10 000 Plätze leer. „Daher hat das Kabinett beschlossen, den Kommunen im Doppelhaushalt 2017/18 11,6 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen“, sagte Sozialministerin Diana Golze (Linke) am Freitag nach einer Konferenz mit Landräten und Oberbürgermeistern.

Wolfgang Blasig (SPD), Vorsitzender des Landkreistags, sprach von einem ersten Schritt in die richtige Richtung. Wegen der langjährigen Mietverträge müssten aber weitere Hilfen folgen. Ähnlich äußerte sich Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU). Die 11,6 Millionen Euro seien ein sehr überschaubarer Betrag, sagte sie. „Ich bin besorgt, wie es in den nächsten Jahren weitergeht“, sagte sie.

Keine Residenzpflicht für Flüchtlinge

Zugleich einigten sich die Landräte und Oberbürgermeister mit der Landesregierung, dass für Flüchtlinge keine Residenzpflicht eingeführt wird, sie also ihren Wohnort verlassen können. Die Einhaltung der Aufenthaltspflicht sei schlicht nicht zu kontrollieren, so Blasig: „Das wäre utopisch“ sagte er. Auch die künftige Übertragung von Landesaufgaben auf die Kommunen im Zusammenhang mit der Verwaltungsstrukturreform beschäftigte die Konferenz. Hierfür sollen Arbeitsgruppen gegründet werden, hieß es.

Minister Schröter stellte erneut Hilfen im Zusammenhang mit der Altanschließerproblematik in Aussicht. Das Kabinett werde sich nächste Woche damit befassen, sagte er. Auf eine Summe wollte er sich nicht festnageln lassen. „Es weiß schlicht keiner, um wie viel Geld es geht“, sagte er. Dafür sei die Situation zu unübersichtlich. So gebe es Landkreise wie Oberhavel oder Oberspreewald-Lausitz, die kaum betroffen seien. Andere wie Teltow-Fläming seien sehr stark betroffen.

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg