Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 129.464 Unterschriften – Weckruf für Woidke
Brandenburg 129.464 Unterschriften – Weckruf für Woidke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 14.02.2017
129.464 Menschen haben gegen die Kreisreform unterschrieben. Quelle: ZB
Potsdam

Gleich im ersten Schritt der Volksinitiative fast 130.000 Unterschriften gegen die Kreisreform – das ist ein ziemlicher Erfolg für die Initiatoren und ein Weckruf für die Landesregierung. 20.000 Unterzeichner hätte es in dieser Phase nur gebraucht. Die Botschaft im Hinblick auf den Fortgang des streng formalisierten Verfahrens ist also stark und klar: Die rot-rote Landesregierung muss gar nicht erst auf ein Scheitern der Bewegung an der zweiten Hürde zum Volksbegehren hoffen. 80.000 Unterschriften werden die Organisatoren spielend einsammeln. Die rot-rote Landesregierung kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass ihr größtes Projekt dieser Legislaturperiode gewissermaßen „im Schlafwagen“ (Thomas de Maizière) durchläuft. Überzeugungsarbeit wird mehr denn je zu leisten sein, vermutlich muss die Koalition jetzt Zugeständnisse machen und Wohltaten verteilen, um die Widerstandsfront aufzubrechen. Auf einzelne Unruheherde – insbesondere die von der Einkreisung bedrohten Städte Cottbus, Frankfurt (Oder) und Brandenburg/Havel – lässt sich der Widerstand gegen die Reform allerdings nicht mehr reduzieren. Dazu sind es ein paar Zehntausend Unterschriften zu viel auf den Protestlisten.

Von Ulrich Wangemann

Eingeworfene Scheiben, beschmierte Fassaden: Im vergangenen Jahr gab es in Brandenburg 18 Angriffe auf Büros der AfD. So oft wurde keine andere Partei attackiert. Die Aufklärungsquote bei diesen politisch motivierten Straftaten ist äußerst gering.

14.02.2017

Die Gegner der Kreisreform in Brandenburg können einen großen Erfolg und ersten Etappensieg feiern. 129.000 Menschen haben gegen die Kreisreform unterschrieben. Die Listen werden am Dienstag überreicht. Der Erfolg der Initiative ist vor allem ein Denkzettel für die Landesregierung.

14.02.2017
Brandenburg Geschäftskunden müssen zahlen - Sparkasse MBS erhebt jetzt Negativzinsen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) veranlasst die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) nun zu einem drastischen Schritt. Geschäftskunden müssen demnächst auf hohe Einlagen Strafzinsen zahlen. Privatkunden sind nicht betroffen, betont MBS-Chef Andreas Schulz.

14.02.2017