Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 15.000 Brandenburger gegen Massentierhaltung
Brandenburg 15.000 Brandenburger gegen Massentierhaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 09.09.2015
Tierschützer wollen in Brandenburg Massentierhaltung untersagen. Quelle: dpa
Anzeige
potsdam

Etwas mehr als 15.000 Brandenburger haben bislang für das Volksbegehren gegen Massentierhaltung unterschrieben. „Wir sind mit der Resonanz zufrieden“, sagte Kampagnenleiter Jens-Martin Rode auf Anfrage. Bis Januar nächsten Jahres müssen 80.000 Unterschriften vorliegen. Dann muss sich der Landtag mit Forderungen nach artgerechter Tierhaltung beschäftigen.

Auch unter 16-Jährige können das Begehren unterstützen

In den kommenden Wochen werde landesweit noch einmal mit Aktionen die Werbetrommel für das Volksbegehrens gerührt, sagte Rode. Etwa 300 Freiwillige seien unterwegs. Knapp 2,1 Millionen Wahlberechtigte ab 16 Jahren können in Brandenburg mit ihrer Unterschrift das Anliegen unterstützen: Eintragen kann man sich in den amtlichen Listen in Bürgerämtern. Erstmals können Unterlagen auch online angefordert werden. Ihre Stimme können auch Jugendliche abgeben, die erst im nächsten Jahr (14. Januar 2016) 16 Jahre alt werden.

Volksbegehren wurde von mehr als 40 Initiativen auf den Weg gebracht

Prominenter Unterstützer ist Verbraucherschutzminister Helmuth Markov (Linke). Im Gegensatz zu seinem Kabinettskollegen Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) befürwortet er ein Verbandsklagerecht der Tierschutzverbände. In dem Volksbegehren wird unter anderem gefordert, Tierschutzverbänden ein Klagerecht einzuräumen, wenn Behörden bei aufgedeckten Missständen untätig bleiben. Mehr als 40 Initiativen haben das Volksbegehren initiiert.

Von MAZonline

Brandenburg Ermittlungen wegen Falschaussagen - Maskenmann: Verfahren gegen Soko-Polizisten

Der spektakuläre Maskenmann-Fall hat für drei Polizisten der Soko „Imker“ ein juristisches Nachspiel. Offenbar hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) ein Verfahren gegen die Beamten eingeleitet – wegen angeblicher Falschaussagen. Ist dies eine Retourkutsche für die Polizisten, die damals ihre Chefs wegen einseitiger Ermittlungen kritisiert hatten?

09.09.2015

In Brandenburg fehlen Plätze für Flüchtlinge: Nicht nur die Landkreise sind am Limit, auch die Kapazität der Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt ist erschöpft. Ein Flüchtlingsstab unter der Leitung von Landeswahlleiter und Ex-Polizeipräsident Bruno Küpper soll die Krise managen.

08.09.2015

Die letzten Schiffe, die es versucht haben, blieben stecken. Wegen des historischen Niedrigwassers geht nichts mehr am deutsch-polnischen Grenzfluss. Dafür hält das Flussbett nun manche Überraschung bereit.

11.09.2015
Anzeige