Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 18 Angriffe auf AfD-Parteibüros in Brandenburg
Brandenburg 18 Angriffe auf AfD-Parteibüros in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 14.02.2017
Im Juni 2016 haben Unbekannte einen Anschlag auf das Wohnhaus des AfD-Abgeordneten Thomas Jung verübt. Quelle: AfD Brandenburg
Anzeige
Potsdam

Büros der AfD waren im vergangenen Jahr am häufigsten betroffen, wenn politisch motivierte Straftäter in Brandenburg gegen Einrichtungen von Parteien vorgingen. Im Jahr 2016 wurden 18-mal Parteibüros der AfD attackiert, wie aus einer Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (Linke) hervorgeht. Dabei wurden etwa Scheiben eingeworfen oder die Fassaden beschmiert. Auch vor Angriffen auf Wohnhäuser von AfD-Politikern schrecken die Straftäter nicht zurück.

Farbanschlag auf haus des AfD-Politikers Jung

Farbbeutel-Attacke auf Haus von Gauland

Insgesamt ist die Zahl der Angriffe gegenüber dem Vorjahr aber zurückgegangen. Das Innenministerium registrierte 29 Fälle, davon traf es neben der AfD 6-mal die Linke, 3-mal die SPD und 2-mal die CDU. In keinem Fall konnten die Täter gefasst werden.

2015 wurden 37 Taten registriert, davon konnten sieben Fälle aufgeklärt werden. Damals war die Linke mit 18 Angriffen das häufigste Ziel.

Lesen Sie auch:

Politischer Extremismus: Ich weiß, wo du wohnst!

Von dpa

Die Gegner der Kreisreform in Brandenburg können einen großen Erfolg und ersten Etappensieg feiern. 129.000 Menschen haben gegen die Kreisreform unterschrieben. Die Listen werden am Dienstag überreicht. Der Erfolg der Initiative ist vor allem ein Denkzettel für die Landesregierung.

14.02.2017
Brandenburg Geschäftskunden müssen zahlen - Sparkasse MBS erhebt jetzt Negativzinsen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) veranlasst die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) nun zu einem drastischen Schritt. Geschäftskunden müssen demnächst auf hohe Einlagen Strafzinsen zahlen. Privatkunden sind nicht betroffen, betont MBS-Chef Andreas Schulz.

14.02.2017
Brandenburg Parkchef erhebt schwere Vorwürfe - Wildpark: Streit um Wolfszaun eskaliert

Der Konflikt um einen Zaum, der den Wildpark Johannismühle vor Wolfsattacken schützt, ist eskaliert. Wildparkchef Julian Dorsch wirft dem Brandenburger Agarministerium „Anstiftung zum Fördermittelbetrug“ vor. Hintergrund ist eine ominöse E-Mail eines Ministeriumsmitarbeiters.

16.02.2017
Anzeige