Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 2 Faktoren für Hitze in Südbrandenburg verantwortlich
Brandenburg 2 Faktoren für Hitze in Südbrandenburg verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 13.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Am Mittwoch klettern die Temperaturen vor allem im Westen und Süden Brandenburgs auf Rekordniveau – ein Hitzerekord könnte fallen.

Dass es in Südbrandenburg im Durchschnitt häufig wärmer ist als in anderen Regionen in dem Bundesland, liegt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an mehreren Faktoren.

Die Ostsee ist fern

Ein wichtiger Punkt sei, dass die Region weiter von der Ostsee entfernt liegt als Nordbrandenburg. Landmassen erwärmen sich bei Sonneneinstrahlung schneller als Wassermassen. Je näher also eine Region am Meer liegt, desto stärker hat das Wasser einen Einfluss auf die Temperaturen.

Alles platt

Ein zweiter Klimafaktor für Südbrandenburg ist laut DWD, dass es keine hohen Berge gibt. Mit zunehmender Höhe nehmen die Temperaturen ab, was hier nicht der Fall ist.

Von Anna Ringle / MAZonline

Brandenburg Analyse des DAK-Gesundheitsreports 2016 - Brandenburgs Azubis haben hohes Unfallrisiko

Auszubildende und Berufsanfänger haben in Brandenburg ein wesentlich höheres Unfallrisiko als ältere Arbeitnehmer. Sie sind nicht nur öfter, sondern auch länger verletzt als die Älteren. Diese und weitere Fakten gehen aus einer Analyse der Krankenkasse DAK hervor.

13.09.2016

Wird ein Asylantrag abgelehnt, können die Asylbewerber vor ein Verwaltungsgericht ziehen. In Brandenburg ist die Zahl solcher Klagen leicht gesunken – im Gegensatz zum Bundestrend. Trotzdem ist die Zahl nach wie vor hoch und belastet die drei brandenburgischen Verwaltungsgerichte enorm.

13.09.2016
Brandenburg Hitzewarnung für Brandenburg - In Potsdam wackelt ein Hitzerekord

Die Sonne heizt kräftig ein: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam hat für weite Teile Brandenburgs und darüber hinaus eine Hitzewarnung herausgegeben. Die Warnung wird sich voraussichtlich nicht nur auf den heutigen Dienstag beschränken.

13.09.2016
Anzeige