Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 20 Fahrer täglich mit Handy am Steuer erwischt
Brandenburg 20 Fahrer täglich mit Handy am Steuer erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 12.04.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Alarmierend viele Autofahrer sind einer neuen Studie zufolge ein ernsthaftes Verkehrsrisiko, weil sie während der Fahrt auf dem Smartphone lesen und tippen.

Auch in Brandenburg ist die Zahl der Autofahrer, die während der Fahrt mit einem Mobiltelefon hantieren, unvermindert hoch. Im vergangenen Jahr wurden bei Kontrollen mehr als 7600 Fahrer mit dem Handy am Steuer erwischt, gegenüber gut 7800 im Vorjahr, wie das Brandenburger Polizeipräsidium am Montag auf Anfrage mitteilte. Im Jahr 2012 waren es noch knapp 8300 Verstöße.

Neue Studie

Verkehrspsychologen der Technischen Universität Braunschweig hatten bei der Beobachtung von rund 12 000 vorbeifahrenden Autos an 30 Standorten festgestellt, dass 4,5 Prozent der Fahrer ein Mobiltelefon bedienten. Gründe für die unzulässige Handy-Nutzung seien die stark gestiegene Zahl von Smartphones sowie mangelndes Problembewusstsein, stellten die Forscher fest. Gerade das Tippen auf den Geräten während der Fahrt sei besonders gefährlich.

Keine genaue Zahlen

Eine Aussage, in wie vielen Fällen die Ablenkung durch ein Handy zu einem Unfall führte, sei nicht möglich, erklärte das Polizeipräsidium. Dazu würden keine Zahlen erfasst. Neben gezielten Kontrollen zur Handynutzung während der Fahrt würden Verstöße aber auch im täglichen Dienst bei Verkehrskontrollen geahndet.

Von MAZonline

Im April 1991 wurde Lotto Brandenburg gegründet. Ein Grund zum Feiern – für genau 84 Brandenburger in jedem Fall. So mancher mist mit minimalem Einsatz zum großen Geldsegen gekommen. Damit der Gewinn aber auch ein Segen bleibt, sollte der erfolgreiche Spieler so einige Expertentipps beherzigen.

12.04.2016

Großeinsatz von Polizei und Staatsanwaltschaft gegen eine mutmaßlich kriminelle Großfamilie am frühen Dienstagmorgen in Berlin. Im Einsatz waren 220 Beamte. Der Einsatz erfolge in Zusammenhang mit mehreren schweren Straftaten, hieß es. Dazu gehöre auch ein Auftragsmord und der Überfall auf ein Luxuskaufhaus.

12.04.2016
Brandenburg Sperrung könnte noch wochenlang dauern - Bombenentschärfung auf der A15 zieht sich

Am Wochenende lief der Verkehr auf der A15 noch recht gut. Am Montag dann ein völlig anderes Bild. Zwischen Forst und Roggosen (Spree-Neiße) staute es sich. Seit Freitag ist dort wegen einer Bombe unter der Straße die Autobahn auf einem zehn Kilometer langen Teilstück gesperrt. Und das könnte noch eine Weile so bleiben.

11.04.2016
Anzeige