Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Nichts Neues vom DHL-Erpresser

Paketbomben in Potsdam und Frankfurt Nichts Neues vom DHL-Erpresser

Vier Wochen nach dem Fund einer Paketbombe in Potsdam fahndet die Polizei weiter nach dem Täter, der den Paketdienstleister DHL erpresst. Rund 220 Hinweise aus der Bevölkerung sind bisher eingegangen. Eine Sonderkommission arbeitet auch an Wochenenden und Feiertagen, um den Fall endlich zu lösen.

Voriger Artikel
So dramatisch wird um Pflegekräfte gekämpft
Nächster Artikel
Hier lockt der letzte Glühwein


Quelle: dpa (Archiv)

Potsdam. Vier Wochen nach dem Fund einer Paketbombe in einer Potsdamer Apotheke sind bei der Polizei rund 220 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. In den weitaus meisten Fällen wurden allerdings verdächtige Pakete gemeldet, die sich allesamt als harmlos erwiesen, wie die Ermittler berichteten. Die Sonderkommission „Quer“ beim Landeskriminalamt (LKA) in Brandenburg mit rund 50 Beamten fahndet unterdessen weiter nach dem Erpresser, der von dem Paketdienstleister DHL mehrere Millionen Euro fordert.

Die Soko arbeite auch an Wochenenden und Feiertagen, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums, Torsten Herbst. Zum Stand der Ermittlungen äußert sich die Polizei bei solchen Erpressungs-Lagen jedoch grundsätzlich nicht. „Wir wollen Täter nicht informieren, sondern inhaftieren“, betonte Herbst.

Paketbomben in Potsdam und Frankfurt (Oder)

Der oder die Erpresser hatten Anfang November an einen Händler in Frankfurt (Oder) und am 1. Dezember an eine Potsdamer Apotheke Paketbomben verschickt. Die Empfänger alarmierten rechtzeitig die Polizei, die die Sendungen unschädlich machen konnte. In dem Paket entdeckten die Ermittler neben einem sogenannten Polenböller, Batterien und einer Metalldose voller Nägel einen mit einem QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Weitere Paketbomben tauchten seitdem nicht mehr auf.

Trotz Drohung: Sendungsmengen bei DHL gestiegen

Der Paketdienstleister DHL will sich wegen der laufenden Ermittlungen zum Erpressungsversuch und zu möglichen Auswirkungen auf den Betrieb nicht äußern. Im Vergleich zum Vorjahr seien die Sendungsmengen im Weihnachtshochbetrieb noch gestiegen, berichtete eine Sprecherin. So habe das Unternehmen Mitte Dezember mit mehr als 10 Millionen Sendungen innerhalb von 24 Stunden einen neuen Rekord bei der Zahl der eingelieferten Pakete verzeichnet. Der Jahresdurchschnitt liege bei 4,3 Millionen Sendungen pro Tag.

Lesen Sie auch:

> Psychiater: So tickt der DHL-Erpresser

> Daran erkennt man ein verdächtiges Paket

> Erpresserbrief mit märkischer Grammatik

Von Klaus Peters

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg