Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 22 Prozent mehr Verkehrstote in Brandenburg
Brandenburg 22 Prozent mehr Verkehrstote in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 13.03.2018
Quelle: dpa
Potsdam

Im Jahr 2017 kamen landesweit 148 Menschen auf Brandenburgs Straßen ums Leben. Das sind 22,3 Prozent mehr als im Vorjahr. „Das ist mir zu viel“, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Montag bei der Vorlage der Verkehrsunfallstatistik 2017.

Angesichts der gestiegenen Zahl der Verkehrstoten im Land Brandenburg will Schröter auf mehr Aufklärung und Kontrollen setzen. „Wir sind aufgefordert, mehr Prävention, aber auch mehr Repression durchzusetzen“, sagte Schröter am Montag.

Langfristig und in Deutschland weniger Verkehrstote

Langfristig ist die Zahl der Verkehrstoten in Brandenburg gesunken. So waren kurz nach der Wende 1991 noch 931 Verkehrstote zu beklagen.

Auch deutschlandweit ist die Zahl der bei Verkehrsunfällen Verstorbenen weniger geworden. 3177 Menschen starben auf den Straßen im Jahr 2017 – ein Rekordtief. Die Unfallzahlen waren zuletzt jedoch gestiegen.

Von dpa

Wer künftig Auberginen aus Deutschland kauft, kann sicher sein: Es sind Brandenburger Früchte. Das tropische Gemüse gedeiht nur in Gewächshausern in Fretzdorf (Ostprignitz-Ruppin). Gartenbauer prophezeien: Auch Chili, Aronia und Gojibeeren könnten hier geerntet werden.

12.03.2018

Weil die Bauarbeiten der Bahn zwischen Potsdam und Berlin-Wannsee länger dauern als geplant, gibt es weiterhin Beeinträchtigungen im Bahnverkehr rund um Potsdam. Der RE1 hält weiterhin nicht am Potsdamer Hauptbahnhof – mit Ausnahmen. Auch die Regionalbahn-Linie RB21/22 ist betroffen.

12.03.2018
Brandenburg „Brandenburg. Es kann so einfach sein“ - Marketing-Expertin gibt Tipps für Imagekampagne

Brandenburgs neue Imagekampagne sorgt für Debatten. Aus Sicht der Marketing-Professorin Uta Herbst hat Brandenburg bisher zu einseitig auf Natur und Landschaft gesetzt. Man müsse das Bild erweitern. Zum neuen Imagefilm, in dem Berlin heftig gedisst wird, sagt sie: Besser wäre es, eigene Stärken herauszuarbeiten und nicht Schwächen der anderen zu betonen.

15.03.2018