Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 29-Jähriger ertrinkt im Liepnitzsee
Brandenburg 29-Jähriger ertrinkt im Liepnitzsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 01.09.2016
Der Liepnitzsee Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Wandlitz

Ein 29 Jahre alter Berliner ist beim Baden im Liepnitzsee bei Wandlitz (Barnim) ertrunken. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, rief der Mann am Mittwochnachmittag plötzlich um Hilfe und ging dann unter. Andere Badegäste verständigten sofort Rettungskräfte. Eine erste Suche nach ihm blieb erfolglos. Später wurden Spürhunde, Taucher und eine Hubschrauberbesatzung hinzugezogen. Am Abend entdeckten sie dann die Leiche des 29-Jährigen und bargen sie. Warum der Mann ertrank, ist noch unklar. Die Polizei hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet.

Am Wochenende kam es zu ähnlichen Badeunfällen

Erst am vergangenen Wochenende sind zwei Menschen bei Badeunfällen in der Region Berlin/Brandenburg ums Leben gekommen. In Zeesen (Dahme-Spreewald) ist ein 22-jähriger Mann gestorben. In Berlin-Wannsee starb ein 30-Jähriger, er war im Pohlesee plötzlich untergegangen und konnte nicht mehr gerettet werden.

Von dpa

Sexuelle Belästigung in einem Cottbuser Schwimmbad. Dort sind zwei Mädchen, 14 und 15 Jahre alt, von zwei Männern sexuell belästigt worden. Begonnen hatte es recht harmlos. Die Männer näherten sich zunächst den Mädchen, dann jedoch attackierten sie die Mädchen.

01.09.2016
Brandenburg Brandenburgs Regierungschef positioniert sich - Altanschließer: Kommunen sind in der Pflicht

Politiker fordern ein Ende der Hängepartie um das Altanschließer-Problem. Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) sieht die Kommunen in der Pflicht. Die Rückzahlung der Altanschließerbeiträge ist Sache der Wasserverbände, meint er. Von der Opposition hagelt es scharfe Kritik.

01.09.2016
Brandenburg Jäger und Forscher schlagen Alarm - Sorge in der Mark: Schweinepest vor den Türen

2007 ist die Afrikanische Schweinepest nach Osteuropa eingeschleppt worden. Sie breiten sich stark aus – und ist Brandenburg sehr nah. „Es ist fünf vor zwölf“, so die Warnung. Die Jäger fordern die Aussetzung einer Gebühr, um besser vorbeugen zu können – doch das Land lehnt ab und auch von den Landkreisen gibt es Absagen.

31.08.2016
Anzeige