Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 30 bis 40 Stunden am Schreibtisch
Brandenburg 30 bis 40 Stunden am Schreibtisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 19.05.2015
Wilhelm Franke Quelle: Marco Paetzel
Anzeige
Paaren im Glien

Wilhelm Franke (62) bewirtschaftet seit 25 Jahren einen 500 Hektar großen Hof in Pausin (Havelland).

MAZ:Herr Franke, wie sehen Sie die Diskussion um Missstände in der Tierhaltung?

Wilhelm Franke:Der überwiegende Teil der Bauern behandelt die Tiere so, wie es sein muss. Davon können sich die Leute beispielsweise beim Tag der offenen Höfe überzeugen.

Bauernpräsident Udo Folgart kritisierte die EU-Bürokratie. Sehen Sie das ähnlich?

Franke:Ja. Ich verbringe 30 bis 40 Stunden in der Woche am Schreibtisch, das ist mehr als ich auf dem Feld bin. Ich muss genau auflisten, welche Arbeiten wir auf dem Feld machen, um die Agrarförderung zu bekommen. Und nachweisen, dass jede Arbeitskraft den Mindestlohn von 8,50 Euro bekommt.

Können Sie in Zeiten von Preisschlachten in Supermärkten noch von Ihrer Arbeit leben?

Franke:Ja, man kommt zurecht. Als zweites Standbein habe ich eine Fahrschule aufgebaut.

Von Marco Paetzel

Kultur Seine Videos werden von 30 Millionen Menschen geschaut - Kreischalarm für Potsdamer Youtube-Star

Er ist ein Star, seine Filme werden bis zu 30 Millionen Mal angeklickt. Trotzdem: Viele werden den Namen Marik Roeder nicht kennen. Er ist ein Youtube-Star, den vor allen jüngere Fans wie einen Megastar verehren. Und die Fans sind leidensfähig und geduldig. Das beweist eine Autogrammstunde, die der Potsdamer alias „darkviktory“ jetzt gegeben hat. Kreisch!

19.05.2015
Potsdam Zweite Runde für die Fashion-Week - Stardesigner sind im Juli in Potsdam zu Gast

Die nächste Runde auf dem Potsdamer Laufsteg der Fashion Week ist perfekt: Vom 6. bis 8. Juli zeigen Stardesigner ihre Kollektionen in der Schiffbauergasse. Nach Israel im Januar ist jetzt das Modemekka Portugal Partnerland. Zu den Schauen wird reichlich Prominenz erwartet.

15.05.2015
Brandenburg Diskussion um Polizeieinsätze beim Fußball - SVB: Auf jeden Hooligan kommt ein Polizist

Bremen hat den Tabubruch gewagt: Dort wird diskutiert, Fußballvereine stärker an den Kosten für Polizeieinsätze zu beteiligen. Sollte auch in Brandenburg eine solche Regelung greifen, bekäme der SV Babelsberg große Probleme. Denn bei Heimspielen des Regionalligisten kommt die Polizei an ihre Kapazitätsgrenze.

15.05.2015
Anzeige