Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 3000 Menschen bei Linken-Demo in Berlin
Brandenburg 3000 Menschen bei Linken-Demo in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 06.02.2016
Mehr als 600 Demonstranten hatten sich am Samstag in Berlin versammelt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Berliner Polizei hat rund 1000 Beamte aufgeboten, um eine Demonstration linker und linksradikaler Gruppen in Berlin-Friedrichshain zu sichern. Ihnen standen zu Beginn des Protests am Samstagnachmittag mehr als 600 Teilnehmer gegenüber, wie ein Polizeisprecher berichtete. Die Zahl der Demonstranten wuchs rasch an. Ursprünglich war mit etwa 200 Teilnehmern gerechnet worden.

Die Berliner Zeitung berichtete, dass sich am frühen Abend schon 3000 Demonstranten versammelt hätten. Ein Sprecher der Polizei bestätigte die Zahl. Die meisten in schwarz gekleidet, auch junge Eltern mit Kinderwagen seien unter den Demonstranten.

Die Demo richtet sich gegen Polizeieinsätze und Umgestaltungen in dem Stadtteil. Zwischenfälle habe es zunächst nicht gegeben. Die Demo begann allerdings deutlich später als geplant, auch wegen des stetigen Zustroms an Demonstranten. Ursprünglich sollte es gegen 16 Uhr losgehen. Der Beginn verzögerte sich jedoch bis nach 17 Uhr. Die Demo begann friedlich. Jedoch wurden immer wieder Böller und Pyrotechnik gezündet.

Razzia mit hohem Aufwand – aber ohne Festnahme

Zuletzt ging die Polizei Mitte Januar gegen die linke Szene in Berlin-Friedrichshain vor. In der Rigaer Straße durchsuchten sie ein besetztes Haus. Den Einsatz rechtfertigte die Polizei mit Gewaltausbrüchen rund um die Rigaer Straße. Die Polizei fand bei der Razzia Steine und Krähenfüße, sie überprüfte einige Personalien der Bewohner. Festnahmen gab es jedoch keine.

Für die Razzia in der Rigaer Straße betrieb die Polizei hohen Aufwand. Quelle: dpa

Beobachter aus der Politik hatten mit einer hohen Zahl an Demonstranten gerechnet - auch aus anderen Teilen Deutschlands - und Gewaltausbrüche befürchtet. In der Nacht zum Samstag hatten 20 bis 40 Maskierte auf Fahrrädern am Kreuzberger Gleisdreieck-Park randaliert und 28 Autos beschädigt.

Einige Politiker bezeichneten den Einsatz im Januar als übertrieben

Bei der Demonstration ging es auch um einen großen Polizeieinsatz am 13. Januar, als ein Gebäude der Hausbesetzerszene in der Rigaer Straße durchsucht worden war. Grüne, Linke und Piraten hatten anschließend protestiert und den Einsatz als übertrieben bezeichnet.

Von MAZonline

Brandenburg 1. Februar bis 6. Februar 2016 - Das war die Woche in Brandenburg

Die erste Februar-Woche war voll unterschiedlicher Nachrichten. Mehrere tödliche Unfälle schockierten die Menschen. Zum Beispiel der Tod eines 4-Jährigen im Kreis Teltow-Fläming. Wir blicken auf eine Woche zurück, in der unter anderem auch ein SEK-Einsatz für Schlagzeilen und Twitter-Tweets sorgte.

06.02.2016
Brandenburg Trauerfeier für Terroropfer in Falkensee - Ein Ehepaar, das noch viele Träume hatte

Das Reisen war ihre Leidenschaft – und wurde ihnen zum Verhängnis. Das Ehepaar Faber ist im Januar bei dem verheerenden Terroranschlag von Istanbuls ums Leben gekommen. Am Freitag haben rund 200 Menschen von ihnen Abschied genommen. Die Trauerfeier hat gezeigt, wie verwurzelt Fabers in Falkensee (Havelland) waren – und vor allem, wie beliebt.

06.02.2016

In den vergangenen Monaten ist in Brandenburg die Zahl der rechtsextremen Demonstrationen sprunghaft angestiegen. Immer häufiger wird dabei vor allem gegen die Asylpolitik demonstriert. Ein großer Teil der Kundgebungen wird dabei von der NPD angemeldet. Viele Demos floppen, wie ein Beispiel aus Angermünde zeigt.

06.02.2016
Anzeige