Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 35.000 Berliner Haushalte ohne Strom
Brandenburg 35.000 Berliner Haushalte ohne Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 14.03.2017
Quelle: dpa (Genrefoto)
Anzeige
Berlin

Ein Stromausfall im Berliner Süden hat am Dienstagmorgen 35.000 Haushalte kalt erwischt. Von 2.44 Uhr bis 7.30 Uhr floss wegen eines Kabelschadens kein Strom, wie Thomas Schäfer, der Chef der Stromnetzgesellschaft Berlin, sagte. Betroffen von dem Stromausfall waren die Berliner Ortsteile Buckow, Lichtenrade, Mariendorf und Marienfelde.

Durch die eigentlich vorgesehene Ersatzleitung konnte der Netzbetreiber den Strom demnach zunächst nicht leiten, weil daran Instandhaltungsarbeiten liefen.

Betroffene können Entschädigung beantragen

Betroffene Haushalte können nun eine Entschädigung von 20 Euro bei der Stromnetz Berlin GmbH beantragen. Denn mit dem knapp fünfstündigen Ausfall konnte das Unternehmen seine Zusage nicht einhalten, Blackouts innerhalb von drei Stunden zu beheben. „Wir stehen zu unserem Kundenversprechen“, sagte Schäfer. Kunden müssen dafür ein Formular auf der Website des Unternehmens ausfüllen und dort ihre Zählernummer und Bankverbindung angeben.

Anforderungsformular Versorgungssicherheit >

Ursache des Kabelschadens noch unklar

Noch ist unklar, wie es zu dem Kabelschaden an einer Verbindungsleitung von Lichterfelde zum Umspannwerk Baldersheim in Lichtenrade kam, sagte Schäfer. „Damit fiel der ganze Knoten aus, der das Gebiet im südlichen Berlin versorgt.“

S- und U-Bahnen konnten fahren

Auch 1.500 Gewerbebetriebe saßen ohne Strom da. Ampeln fielen aus. Die S-Bahn und die U-Bahn fuhren nach Angaben der Betreiber aber. Die Polizei bat darum, bei Stromausfällen nicht den Notruf zu wählen.

Von Burkhard Fraune

Die starke Zuwanderung von Tschetschenen über die polnische Grenze stellt die Sicherheitsbehörden in Brandenburg vor immense Probleme. Denn unter den illegal Einreisenden sind zahlreiche gewaltbereite Islamisten.

14.03.2017
Brandenburg Mutter erhebt Vorwürfe gegen Betreuer - Jan G. (24) wollte vor Todesfahrt ins Heim

Die Mutter von Jan G. (24), der am 28. Februar im Landkreis Oder-Spree seine Großmutter und zwei Polizisten getötet hat, erhebt schwere Vorwürfe gegen den Betreuer des jungen Mannes. Doch der weist die Anschuldigungen zurück und stellt einiges klar. Pikant: Bevor Jan G. die zwei Polizisten überfuhr, war er kurz zu Besuch im Heim für psychisch Kranke in Beeskow.

14.03.2017
Brandenburg Halbzeit bei Brandenburgs Regierungskoalition - Die fünf Baustellen von Rot-Rot

Halbzeit für Brandenburgs Regierungskoalition: Heute ziehen SPD und Linke Bilanz ihrer zweieinhalbjährigen Zusammenarbeit. Das größte Risiko für die zweite Hälfte der Legislaturperiode birgt die Kreisgebietsreform. Sie ist aber nur eine von fünf Baustellen. Eine Übersicht.

17.03.2017
Anzeige