Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 3500 Euro Strafe für Hetze auf Facebook
Brandenburg 3500 Euro Strafe für Hetze auf Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 05.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Weil er fremdenfeindliche Hetze auf Facebook verbreitet hat, muss ein Berliner eine Geldstrafe von 3500 Euro zahlen. Der 45-Jährige sei der Volksverhetzung schuldig, befand ein Amtsgericht am Freitag. Der Familienvater habe ein Video mit einem «abscheulichen, menschenverachtenden» Liedtext über Facebook für andere Internet-Nutzer wahrnehmbar veröffentlicht.

Der Angeklagte hatte erklärt, er habe das Video zufällig im Internet entdeckt und angeklickt. Er habe sich «nichts dabei gedacht und auch nicht gegen Ausländer hetzen wollen». Ihm sei aber bekannt gewesen, dass sich das Lied gegen türkische Mitbürger richte, gab der Gerüstbauer zu. Er bereue sein Verhalten.

Ermittler hatten das Video entdeckt und den Angeklagten im August 2015 in dessen Wohnung im Stadtteil Neukölln aufgesucht. Er habe es sofort gelöscht, sagte der nicht vorbestrafte Angeklagte. Das Gericht verhängte eine Strafe von 100 Tagessätzen zu je 35 Euro. Das Urteil entsprach im Wesentlichen dem Antrag des Staatsanwalts.

Von dpa

Seinen alten Arbeitsplatz an der Universität Mannheim verließ der Kinder- und Jugendpsychologe Günter Esser vor gut 20 Jahren nur „schweren Herzens“, wie er der MAZ sagte. Doch an der damals noch sehr jungen Universität Potsdam konnte der Entwicklungspsychologe nicht nur an frühere Studien anknüpfen, er bereitete auch bahnbrechende Forschungen vor.

05.02.2016

Der auf dem Foto abgebildete Mann steht in dringendem Verdacht, einen Terrorakt in Berlin geplant zu haben. Auf einem Bild soll der 34-jährige Algerier, der sich als Syrer ausgab, sogar mit dem Befehlsgeber der Terroranschläge von Paris posieren. Auch seine Frau wurde verhaftet.

05.02.2016

In einer Außenstelle der Eisenhüttenstädter Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge soll ein Mitarbeiter monatelang Kolleginnen belästigt und begrapscht haben – lange Zeit ohne Konsequenzen. Nach Bekanntwerden der Vorfälle wächst der Druck auf den Betreiber der Unterkunft, das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Die zentrale Ausländerbehörde fordert lückenlose Aufklärung.

05.02.2016
Anzeige