Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 4 Tote auf Brandenburgs Straßen
Brandenburg 4 Tote auf Brandenburgs Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 22.06.2015
Anzeige
Potsdam

Bei Verkehrsunfällen sind am Wochenende in Brandenburg vier Männer getötet worden. Von Freitag bis Sonntag gab es 512 Unfälle, wie die Polizei am Montag in Potsdam mitteilte. Verletzt wurden 96 Menschen.

In der Nacht zu Sonntag kamen drei 37, 38 und 47 Jahre alte Männer bei Reppinichen (Potsdam-Mittelmark) ums Leben. Ihr Fahrzeug war in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die drei Männer starben noch am Unfallort. Mehr >

Ein Motorradfahrer verunglückte am Sonntag auf der L435 zwischen Müllrose und Mixdorf (Oder-Spree) tödlich. Der 25-Jährige war in einer Kurve aus unbekannter Ursache gestürzt. dpa

Weitere Polizeimeldungen aus Brandenburg

Brandenburg Raoul Schramm übernimmt Führung der Piratenpartei - 20-Jähriger neuer Oberpirat in Brandenburg

Die Brandenburger Piraten haben einen neuen Landesvorsitzenden: Raoul Schramm. Der ist Informatikstudent, gerade einmal 20 Jahre alt und seit vergangenem Jahr für die Partei mit einem Sitz im Gemeindeparlament von Kleinmachnow. Sein Vorgänger war gar nicht erst zur Wahl angetreten.

22.06.2015
Brandenburg Funktionalreform in Brandenburg - Opposition sieht Denkmalschutz in Gefahr

Historische Gebäude und archäologische Funde legen Zeugnis ab über die lange Geschichte der Mark. 22.000 Objekte zählt die Denkmalliste des Landes. Oft wurde hart darum gerungen, denn warum Altes auch bedeutsam ist, sieht nicht jeder in den Kommunen ein. Ausgerechnet diesen Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) jetzt aber die Verantwortung übertragen.

24.06.2015
Brandenburg Umstrittene Äußerungen über Ursachen des Zweiten Weltkriegs - Kirchen bezweifeln alleinige Kriegsschuld der Nazis

Führende Kirchenvertreter in Brandenburg sorgen mit fragwürdigen Äußerungen über die Ursachen des Zweiten Weltkriegs für Aufsehen. So legte die evangelische Generalsuperintendentin Heilgard Asmus im RBB-Fernsehen nahe, auch andere Großmächte hätten den Krieg gewollt. Umstritten sind auch die Spenden einer rechtslastigen Stiftung.

23.06.2015
Anzeige