Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 44-Jähriger gesteht Safe-Mord an Bekanntem
Brandenburg 44-Jähriger gesteht Safe-Mord an Bekanntem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 09.11.2015
Der Angeklagte soll sein Opfer mit einem Tresor erschlagen haben. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Frankfurt

Ein 44-Jähriger hat vor Gericht zugegeben, einen kiloschweren Safe auf einen Bekannten geschleudert und dessen Leiche danach verbrannt zu haben. „Ich habe in dem Moment nicht hingeguckt“, beschrieb der Angeklagte zum Prozessauftakt am Montag am Landgericht Frankfurt (Oder) den Moment, als er den Tresor in seinem Garten nordöstlich von Berlin auf das Opfer geworfen habe. „Ich habe den Tresor einfach hochgehoben und runtergeworfen.“ Das Opfer soll in einer Grube gelegen haben, die im Garten als Feuerstelle genutzt wird.

Angeklagter traktierte das Opfer, um eine Anzeige zu verhindern

Dem Ganzen soll ein Streit vorausgegangen sein. Eine 27 Jahre alte Mitangeklagte, die die Ex-Frau des 44-Jährigen ist, soll bei dem Treffen im April in Werbellin in der Gemeinde Schorfheide (Barnim) laut Anklage auf den Bekannten zunächst eingeschlagen haben. Danach soll ihr Ex-Mann das Opfer traktiert haben, um zu verhindern, dass es zu einer Anzeige gegen die Frau kommen könnte.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Mord vor, der Frau schwere Körperverletzung. Die Anklagebehörde befürwortet die Unterbringung des Mannes in einer psychiatrischen Einrichtung. Sie geht auch von verminderter Schuldfähigkeit aus. Hintergrund sei eine Trinksucht des Mannes.

Von MAZonline

Brandenburg Mord an Elias (6) und Mohamed (4) - JVA-Verlegung von Silvio S. verzögert sich

Eigentlich sollte der mutmaßliche Mörder der beiden Jungen Elias (6) und Mohamed (4) schon in das Gefängnis in Brandenburg an der Havel verlegt sein. Doch noch sitzt der 32-jährige Silvio S. in Berlin-Moabit. Bevor er in das Brandenburger Gefängnis gebracht wird, muss noch eine Frage geklärt werden.

09.11.2015
Brandenburg Versteigerung in Mühlenbeck - Pierre-Brice-Auktion bringt 510.000 Euro

Nicht ein Stück ist übrig: Die Versteigerung des Nachlasses von Pierre Brice am Wochenende in Mühlenbeck (Oberhavel) hat mehr als eine halbe Million Euro eingebracht. Die Witwe des berühmten Winnetou-Darstellers will einen Teil der Einnahmen spenden.

09.11.2015

Das Internationale Theaterfestival zählte in diesem 2300 Besucher – Geboten wurden Bühnenexperimente aus sieben Ländern. Der israelische Puppenspieler Ariel Doron ließ Spielzeugsoldaten und Panzer gegen einen Plüschtiger kämpfen. Was wollte er damit zum Ausdruck bringen?

12.11.2015
Anzeige