Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 500 Kohle-Gegner vorm Kraftwerk Jänschwalde
Brandenburg 500 Kohle-Gegner vorm Kraftwerk Jänschwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 08.08.2015
Die Kühltürme des Kraftwerks Jänschwalde. Quelle: dpa
Anzeige
Groß Gastrose, Peitz

Nein zur Braunkohle: Hunderte Demonstranten haben vor dem Kraftwerk Jänschwalde (Spree-Neiße) gegen die Kohle-Verstromung protestiert. Rund 500 Menschen kamen am Samstag zu der Aktion, wie die Organisatoren mitteilten. Sie reisten unter anderem aus Sachsen, Brandenburg, Polen und Tschechien an.

Einem Sprecher zufolge formten die Demonstranten ein Menschenbild in Form eines Totenkopfes samt Schriftzug „Coal kills“ (Kohle tötet). Nach Polizeiangaben verlief alles ruhig.

Die Aktion war Teil des seit Mittwoch dauernden Klima- und Energiecamps in Groß Gastrose (Spree-Neiße). Bis zum Sonntag steht dort der Strukturwandel in der Lausitz im Mittelpunkt. Daneben hatte auch die Umweltorganisation Greenpeace zu dem Protest aufgerufen.

Die Kohle spaltet die Lausitz: Während Gegner Klimaschäden und die Abbaggerung ganzer Ortschaften anprangern, sehen Befürworter in der Kohle eine wichtige Brückentechnologie auf dem Weg zur Versorgung mit erneuerbaren Energien. In der Braunkohlenindustrie in der Lausitz arbeiten derzeit rund 8000 Menschen.

Vattenfall betreibt derzeit fünf Gruben und vier Braunkohle-Kraftwerke in Brandenburg und Sachsen. Noch in diesem Jahr wird der Tagebau Cottbus-Nord planmäßig stillgelegt. Es gibt zugleich Pläne für die Erweiterung mehrerer Tagebaue. Was damit einmal wird, ist jedoch unklar. Grund: Der schwedische Energiekonzern will noch in diesem Jahr einen Käufer für seine Braunkohle-Sparte finden.

Von dpa

Gibt es bald wieder Kita-Streiks in Brandenburg? Im Tarifstreit mit den Kommunen hat die Basis der Gewerkschaften Verdi und GEW mit großer Mehrheit den Schlichterspruch abgelehnt. Solange es keinen Tarifabschluss gibt, sind weitere Streiks möglich.

08.08.2015
Kultur Thomas-Billhardt-Ausstellung - Berühmter DDR-Fotograf des Vietnamkriegs

Es sind Bilder, die fast jeder kennt. Bilder, die um die Welt gingen. Die Fotos, die Thomas Billhardt im Vietnamkrieg gemacht hat. Billhardt war der bekannteste Kriegsfotograf der DDR. Zwölf Mal war der in Vietnam. Das Kennedy-Museum in Berlin hat ihm jetzt eine Ausstellung gewidmet: „Thomas Billhardt: Vietnam“. Bilder eines schon fast vergessenen Krieges.

11.08.2015

Haschisch für alle: Tausende Menschen wollen am Sonnabend in Berlin für die Legalisierung von Haschisch auf die Straße gehen. Es ist die mittlerweile 19. Hanfparade in der Bundeshauptstadt. Um 13 Uhr geht's am Berliner Hauptbahnhof los. Die Organisatoren fordern die Freigabe von Haschisch als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

07.08.2015
Anzeige