Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 60.000 Besucher im Brandenburger Dom
Brandenburg 60.000 Besucher im Brandenburger Dom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 31.10.2015
Quelle: MAZ
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Die 850-Jahr-Feier zum Jubiläum des Domes St. Peter und Paul in Brandenburg/Havel hat der ältesten Institution des Landes große Resonanz beschert. Es kamen etwa doppelt so viele Besucher wie im Vergleichszeitraum der Vorjahre, teilten die Organisatoren am Samstag zum Abschluss der Feierlichkeiten mit. Pro Jahr kommen etwa 60.000. Im kommenden Jahr solle an den Erfolg der Veranstaltungen angeknüpft werden. Geplant ist bereits eine Sonderausstellung unter dem Motto „Märkische Drahtzieher“, die sich mit Persönlichkeiten der Region beschäftigt.

Das Gotteshaus ist in den vergangenen 25 Jahren einer umfangreichen Schönheitskur unterzogen worden. Rund 50 Millionen Euro flossen in Sanierungen und Restaurierungen. Die Archive und Sammlungen beherbergen zahlreiche Schätze. Bewahrt wird hier unter anderem die Urkunde, die 1287 erstmals den Ort Berlin erwähnt.

Grundsteinlegung für den Dom war am 11. Oktober 1165 durch Bischof Wilmar. Das Domstift wurde 1161 gegründet. Heute kümmert es sich um Erhaltung und Nutzung des Denkmals.

Von MAZonline

Es sind unfassbare Taten, die am Freitag ans Licht gekommen sind. Der 32-jährige Brandenburg Silvio S. hat gestanden, die Jungen Mohamed (4) und Elias (6) getötet zu haben. Ermittler gehen davon, dass er beide sexuell missbraucht hat. S. ist zwar nicht vorbestraft, aber Psychologen glauben, dass die Taten nicht der Anfang waren.

31.10.2015

Bei einer emotionalen Trauerveranstaltung haben viele Potsdamer am Freitag im Schlaatz Abschied von Elias genommen. Die Menschen sind erschüttert und geschockt über das Schicksal des 6-Jährigen. Wir haben mit Anwohnern gesprochen.

31.10.2015

Schock und Trauer am Schlaatz: Anwohner haben am Freitagabend in dem Potsdamer Stadtteil um den getöteten Elias getrauert. Dort war der 6-Jährige im Juli verschwunden. Unter den Trauernden war auch eine enge Freundin der Mutter. Sie überbrachte die schreckliche Nachricht seiner Familie. Doch Gewissheit, sagt sie, könne in dieser Situation kaum helfen.

31.10.2015
Anzeige