Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 6841 neue Asylsuchende in Brandenburg
Brandenburg 6841 neue Asylsuchende in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 06.07.2016
Tschetschenische Flüchtlinge in Potsdam. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburg hat im ersten Halbjahr 2016 insgesamt 6.841 Asylsuchende registriert und aufgenommen. Das waren 1.027 Flüchtlinge mehr als im ersten Halbjahr 2015, aber 15.469 weniger als im zweiten Halbjahr 2015. Das teilte der Sprecher des Innenministeriums, Ingo Decker, am Mittwoch in Potsdam mit.

Januar: 2.757
Februar: 1.702
März: 918
April: 456
Mai: 514
Juni: 494

Der Rückgang der Zuwanderung Anfang des Jahres sei vor allem durch das Schließen der Balkanroute zu erklären, sagte Ministeriumssprecherin Susann Fischer.

Viel Zuwanderung aus der Russischen Föderation

Statt über den Balkan kommen nun die Zuwanderer aus Richtung Osten. Die weitaus überwiegende Zahl der Asylsuchenden stammt aus der Russischen Föderation, insbesondere aus Tschetschenien. Diese Flüchtlinge stellen derzeit auch die größte Bevölkerungsgruppe in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg. So stammten am 30. Juni 978 der insgesamt 1.644 Asylsuchenden in der Erstaufnahmeeinrichtung aus der Russischen Föderation, darunter mehr als 900 aus Tschetschenien. Am selben Tag befanden sich dort lediglich 178 bzw. 180 Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan.

Über das erste Halbjahr betrachtet, stellen Asylsuchende aus der Russischen Föderation die zweitstärkste Zuwanderergruppe dar. Allein 1.592 Registrierungen in der Erstaufnahme entfielen auf diesen Staat (2015: 1.761). Aus Syrien stammten 2.873 der registrierten Flüchtlinge (2015: 13.688) und aus Afghanistan 1.523 (2015: 4.572).

215 gemeldete Abschiebungen

Abgeschoben wurden in diesem Jahr nach bisherigen Erkenntnissen des Innenministeriums mindestens 215 abgelehnte Asylbewerber. Unter den Abgeschobenen befanden sich 90 Serben, 52 Albaner und 32 Personen aus der Russischen Föderation. Diese Zahlen wurden bereits Mitte Juni bekanntgegeben. Sie beziehen sich auf den Zeitraum bis Ende Mai und auf den Angaben von 12 der insgesamt 20 kommunalen Ausländerbehörden in Brandenburg.

Lesen Sie auch:

Behörden besorgt wegen einreisender Tschetschenen

Von MAZonline

Politik Verschärfung des Sexualstrafrechts - Im Intimbereich des Rechts

„Nein heißt Nein“: Dieser im Alltag unmissverständliche Satz soll künftig auch im Sexualstrafrecht gelten. Wer ein „Nein“ ignoriert, könnte dafür bis zu 10 Jahre im Gefängnis landen. Juristen befürchten nun, das Sex zu einem Abenteuer mit ungewisse Ausgang werden könnte.

06.07.2016

Das Agrarunternehmen KTG Agrar hat Insolvenz angemeldet. Es zählt zu den größten landwirtschaftlichen Produzenten in Europa und besitzt auch Flächen und Betriebe in Brandenburg. Nun hat eine ausstehende Zinszahlung die Muttergesellschaft in finanzielle Bedrängnis gebracht.

06.07.2016
Brandenburg Wettervorhersage am DWD - Der Wetterpapst von Potsdam

Wenn’s ums Wetter geht in Brandenburg: Thomas Endrulat! Seit fünf Jahren leitet der gebürtige Sachse das 18-köpfige Team für die Wettervorhersage am Deutschen Wetterdienst (DWD) in Potsdam. Thomas Endrulat über seine Arbeit, schönes Wetter, Blumenkohlwolken und über die Genauigkeit von Vorhersagen.

17.03.2018
Anzeige