Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 80 neue HIV-Infektionen in Brandenburg
Brandenburg 80 neue HIV-Infektionen in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 14.11.2016
Rote Schleifen als Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Etwa 80 Personen haben sich im vergangenen Jahr in Brandenburg mit HIV infiziert. Das geht aus einer Schätzung hervor, die das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag in Berlin veröffentlichte. Demnach infizierten sich 65 Männer und 15 Frauen mit dem Virus. Sex zwischen Männern vermuten die RKI-Experten in 55 Fällen als Ursache der Infektion, 25 Betroffene steckten sich vermutlich bei heterosexuellen Kontakten an, fünf beim Drogenkonsum. Die Zahl der Menschen, die in Brandenburg insgesamt mit dem Virus leben schätzt das RKI auf 320.

Ein Trend für Brandenburg lässt sich nach RKI-Angaben ob der verhältnismäßig niedrigen Zahlen nur schwierig ausmachen, zumal sich die Erhebungsmethoden von Jahr zu Jahr ändern. Die Forscher vermuten jedoch einen leichten Rückgang seit 2010.

Bundesweit blieben die Zahlen der Neuinfektionen stabil. 3.200 Menschen steckten sich 2015 im gesamten Bundesgebiet mit dem HI-Virus an. „Die Empfehlung, Kondome zu verwenden, bleibt Grundpfeiler der HIV-Prävention und hat nichts an Aktualität verloren“, hieß es vom RKI. Die Experten sehen HIV und AIDS weiter als Gesundheitsrisiko in Deutschland.

Von Fabian Albrecht

Brandenburg „Er hat sich breitschlagen lassen“ - AfD erklärt Gaulands Kandidatur in Frankfurt (Oder)

Nein, in Frankfurt (Oder) werde er nie antreten, so Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland im September. Eine Kandidatur würde nur dort Sinn machen, wo er wenigstens die Hauptstraßen mit Namen kenne, erklärte er. Es kam anders. Die AfD erklärt nun, wie es zu dem Umschwung kam.

14.11.2016

Nach langem Gezerre einigt sich die große Koalition doch noch auf einen gemeinsamen Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Gauck. Am Schluss lenkten auch Merkel und Seehofer ein. Die SPD reagierte mit Genugtuung auf die Entscheidung.

14.11.2016

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat ein Personalproblem bei der Polizei eingeräumt. Sein Ziel, mehr Streifenwagen auf die Straße zu schicken, sei bisher nicht gelungen. Schröter hat aber bereits eine Idee, wie der Engpass überbrückt werden kann.

14.11.2016
Anzeige