Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 9-jähriger Felix seit Mittwoch verschwunden
Brandenburg 9-jähriger Felix seit Mittwoch verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 10.06.2016
Felix ist zuletzt am Mittwoch in der Schule gesehen worden. Quelle: dpa
Anzeige
Eisenhüttenstadt

Ein neunjähriger Junge ist in Eisenhüttenstadt spurlos verschwunden. Nach Polizeiangaben wollte ihn sein Vater am Donnerstag von der Schule abholen, doch dort war der neunjährige Felix Hahn nicht angekommen. Er wurde dort am Mittwoch zuletzt gesehen.

Der Vater hat das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für seinen Sohn. Die Polizei vermutet, dass der Junge mit einer Verwandten, wahrscheinlich der Mutter, unterwegs ist. Die hat aber kein Aufenthaltsbestimmungsrecht für den Jungen. Nähere Hintergründe nannte die Polizei nicht. Allerdings seien die Beamten sehr besorgt um das Kindswohl, sagte eine Sprecherin am Freitag.

Polizei hat Foto und Beschreibung des Jungen veröffentlicht

Nun wird mit einem Foto und einer Beschreibung nach dem Jungen gesucht. Die Polizei fragt, wer Felix seit dem 8. Juni in den Mittagsstunden gesehen hat und Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen kann.

Der neunjährige Felix Hahn wird seit Mittwoch vermisst. Quelle: Polizei

Der Neunjährige wird so beschrieben:

– etwa 1,45 Meter bis 1,50 Meter groß

– kräftige Statur

– er trug sommerliche Kleidung

– Felix hat blonde Haare, die linke Kopfhälfte ist rasiert, auf der rechten Seite sind die Haare schulterlang.

Hinweise unter der Telefonnummer 03364 425-0

Von dpa

Für die tausenden Flüchtlingskinder im Land gibt es nach wie vor viel zu wenig Lehrkräfte. Weil der Markt wie leergefegt ist, sollen Polen den ausländischen Schulkindern Deutsch beibringen. Die Bundespolizei muss derweil jeden Monat tschetschenische Flüchtlinge auf der Autobahn anhalten.

10.06.2016
Brandenburg/Havel Familientragödie in Brandenburg an der Havel - Vater soll Säugling erstickt haben

In Brandenburg an der Havel hat sich in der Nacht zu Freitag eine Familientragödie abgespielt. Ein Vater (24) wird verdächtigt, sein schreiendes Baby, ein zwei Monate alter Junge, erstickt zu haben. Seine erschütternde Begründung: Er sei überfordert gewesen. Staatsanwaltschaft und Polizei haben nun die Ermittlungen übernommen. Der Mann sitzt in U-Haft.

11.06.2016

Im Potsdamer Landtag ist am Freitag heftig über die Äußerung von Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland gestritten worden. Er hatte Polizisten als „Knallchargen“ bezeichnet. Ministerpräsident Woidke und Gauland waren aneinander geraten. Auch Innenminister Schröter ging den AfD-Politiker scharf an. Am Ende bat er um Entschuldigung für seine Aussage.

10.06.2016
Anzeige