Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg A15: Bombe entpuppt sich als Leitungsrohr
Brandenburg A15: Bombe entpuppt sich als Leitungsrohr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 13.04.2016
Unter großem Aufwand ist in den vergangenen Tagen die A15 aufgefräst worden. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Forst

Die Bombenentschärfung auf der A15 drohte zum Dauerthema zu werden. Das hat sich jetzt erledigt, denn es gibt Entwarnung. Und die ist unerwartet und kurios.

Am Freitag wurde bei Forst ein zehn Kilometer langes Teilstück gesperrt. Unter der Erde sei eine Bombe gefunden worden. Die Entschärfung misslang und wurde daraufhin vertagt auf Montag. Dann wieder das gleiche Spiel. Keine Entschärfung, Sperrung bis mindestens Mittwoch. Dienstag dann erneut die Meldung: Bombe kann nicht entschärft werden. Neuer Versuch am Mittwoch. Und heute schließlich stellt sich heraus: Die Bombe ist gar keine Bombe, sondern nur ein Leitungsrohr. Das sagte am Mittwoch eine Polizeisprecherin.

Keine Bombe, nur ein Rohr. Quelle: dpa-Zentralbild

An den Tagen zuvor wurde unter großem Aufwand die Autobahn aufgefräst, um an die Fundstelle zu gelangen. Befürchtete man zunächst, dass die Autobahn eventuell mehrere Wochen gesperrt sein könnte, wird sie nun bald wieder befahrbar sein.

Die Sperrung auf der Gegenfahrbahn in Richtung Cottbus werde voraussichtlich in Kürze wieder aufgehoben, sagte die Polizeisprecherin. Die Trasse in Richtung polnischer Grenze, die wegen des verdächtigen Fundes teilweise aufgestemmt worden ist, soll nach ersten Erkenntnissen voraussichtlich bis Freitag wieder einspurig befahrbar sein.

Von dpa

Die Senioren in Deutschland werden immer fitter: Der Anteil der Vereinssportler in der Altersgruppe der über 60Jährigen ist seit 2001 um ein Drittel gestiegen. Die Brandenburger haben dagegen aber offenbar einen geringen Bewegungsdrang – sie sind bundesweit die größten Sportmuffel.

13.04.2016
Brandenburg „Spaghettimonster“in Brandenburg - „Nudelmesse“-Schild bleibt in Templin verboten

Mit Spannung wurde der Ausgang des “Spaghettimonster“-Prozesses am Landgericht Frankfurt (Oder) erwartet. Das Gericht musste entscheiden, ob die “Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ in Templin (Uckermark) mit Straßenschildern auf ihre “Nudelmesse“ hinweisen darf. Am Mittwochmittag wurde das Urteil gesprochen.

13.04.2016

Im wohl skurrilsten Prozess des Jahres wird ausgerechnet zur Mittagszeit ein Urteil erwartet. Das Landgericht Frankfurt (Oder) wird dann entscheiden, ob die Anhänger der „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ eigene Hinweisschilder an Ortseingängen aufstellen dürfen oder nicht. Die „Pastafaris“ hatten sich bisher nicht mit dem zuständigen Landesbetrieb Straßenwesen einigen können.

13.04.2016
Anzeige