Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Abgebrannt und aufgebaut: Nauens neue Turnhalle
Brandenburg Abgebrannt und aufgebaut: Nauens neue Turnhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 13.09.2017
Die neu aufgebaute Sporthalle in Nauen. Quelle: dpa
Anzeige
Nauen

Gut zwei Jahre nach dem ausländerfeindlichen Brandanschlag ist die wiederaufgebaute Turnhalle am Mittwoch eröffnet und dem Oberstufenzentrum Havelland übergeben worden.

An der Einweihungsfeier mit Landrat Roger Lewandowski (CDU) sowie Vertretern der Stadt Nauen nahm auch Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) teil, wie das Innenministerium am Mittwochmorgen mitteilte.

Die Halle steht am Eröffnungstag zur Besichtigung offen. Sportlich eingeweiht wurde die Halle mit einem Volleyballturnier. Daran nahmen Mannschaften aus Schülern, Lehrern, Architekten und Planern teil.

Quelle: Julian Stähle

Täter gefasst und verurteilt

Der Vorgängerbau, der als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden sollte, war im August 2015 vollständig niedergebrannt. Menschen wurden nicht verletzt. Der Anschlag war die schwerste Straftat im Zusammenhang mit fremdenfeindlichen Angriffen auf Asylbewerberunterkünfte in Brandenburg seit 20 Jahren.

Bei dem Brand entstand ein Sachschaden von 3,5 Millionen Euro. Der Haupttäter, NPD-Stadtrat Maik Schneider, wurde vom Potsdamer Landgericht zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Ein Mittäter erhielt sieben Jahre Haft.

Von Gudrun Janicke

Es geht um mehr Geld für rund 83.000 Beschäftigte: Die Tarifverhandlungen für den Einzelhandel in Brandenburg gehen heute in die entscheidende Runde. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich vor dem Treffen in Neuruppin zuversichtlich.

13.09.2017

Alle im Brandenburger Landtag vertretenen Fraktionen haben sich bei einer Sondersitzung des Präsidiums darauf geeinigt, nichts mehr zur Betrugsaffäre um mutmaßlich fehlerhafte Spesenabrechnungen von Landtags-Vize Dieter Dombrowski zu sagen. Man will erst das Ergebnis der staatsanwaltlichen Ermittlungen abwarten.

15.09.2017
Brandenburg Hurrikan im US-Bundesstaat Florida - Diese Brandenburger trotzen „Irma“

Auf der Flucht vor dem Katastrophensturm: Über das Zuhause von Christin und Stefan Zeuschner in Miami Beach ist vor wenigen Tagen der zerstörerische Hurrikan „Irma“ hinweg gefegt. In ihrem Zufluchtsort machen die Wahl-Amerikaner aus Fürstenwalde/Spree das Beste aus ihrer Situation. Trotz Warnungen macht sich das Paar am Dienstag auf den Rückweg.

12.09.2017
Anzeige