Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Abgeordnete diskutieren Sterbehilfe
Brandenburg Abgeordnete diskutieren Sterbehilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 12.11.2014
Diskusionsbedarf: Sollen Ärzte todkranken Menschen beim Suizid zu helfen? Quelle: Stephanie Pilick / dpa
Anzeige
Potsdam

Es ist ein besonders heikles Thema: Sollen Ärzte oder gar Organisationen das Recht erhalten, todkranken Menschen beim Suizid zu helfen? Vier Stunden lang will der Bundestag am Donnerstag über diese Frage debattieren. Wie bei solchen ethischen Grundsatzthemen üblich, gibt es keinen Fraktionszwang. Die Parlamentarier können sich allein nach ihrem Gewissen richten. Eine Abstimmung soll es aber erst in einem Jahr geben. Die MAZ hat Brandenburger Abgeordnete zu ihrer Position befragt.

Konsens bei Thema Sterbehilfe

"Zu einem selbstbestimmten Leben gehört auch ein  selbstbestimmtes Sterben in Würde." Katherina Reiche (CDU)

"Auch das Ende des Lebens muss die Angelegenheit jedes Einzelnen sein." Harald Petzold (Linke)

Einig sind sich bei dem Thema die beiden Potsdamer Abgeordneten Katherina Reiche (CDU) und Andrea Wicklein (SPD). Sie unterstützen einen Antrag, in dem die Beihilfe von Ärzten zu einem selbstbestimmten Suizid unter strengen Bedingungen erlaubt werden soll. „Ich bin überzeugt, dass zu einem selbstbestimmten Leben auch ein selbstbestimmtes Sterben in Würde gehört“, sagte Reiche der MAZ. Volljährige und einsichtsfähige Menschen sollen demnach die Möglichkeit erhalten, die freiwillige Hilfe eines Arztes bei einem Suizid in Anspruch zu nehmen. Voraussetzung müsse aber sein, dass eine unheilbare Erkrankung vorliegt, die unwiderruflich zum Tod führt. Auch müsse der Patient objektiv schwer leiden und umfassend auch über andere und vor allem palliative (schmerzlindernde) Behandlungsmöglichkeiten beraten worden sein. Außerdem sei es erforderlich, die Diagnose auch von einem zweiten Arzt zu bestätigen.
Gerade eine solche Vorschrift wird aber von anderen Abgeordneten wie etwa Dagmar Ziegler (SPD) aus der Prignitz für zu bürokratisch gehalten. Nach ihrer Überzeugung reichen die bestehenden rechtlichen Regeln aus, um für Todkranke auch ein selbst- bestimmtes Sterben zu ermöglichen.

Sterbehilfe ist teilweise schon erlaubt

Immerhin drei Ärztekammern in Deutschland, darunter eine in Bayern, erlauben nach Reiches Angaben bereits eine Beihilfe zum Suizid unter strengen Bedingungen. Eine gesetzliche Regelung würde nach ihrer Überzeugung auch Sterbehilfeorganisationen den Boden entziehen. „Solche Organisationen, gar wenn sie auf kommerzieller Basis arbeiten, lehne ich grundsätzlich ab“, so Reiche. Andrea Wicklein ist ebenfalls der Meinung, dass ein körperlich schwer kranker Mensch „selbst über die Beendigung seines Lebens bestimmen können muss“. Dafür sei Rechtssicherheit nötig.

Sollen Ärzte oder Organisationen das Recht erhalten, todkranken Menschen beim Suizid zu helfen?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollen Ärzte oder Organisationen das Recht erhalten, todkranken Menschen beim Suizid zu helfen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Harald Petzold (Havelland) von der Linkspartei hält zusätzliche Rechtssicherheit bei diesem Thema hingegen nicht für erforderlich. Es reicht für ihn, dass von Angehörigen, nahen Freunden, Ärzten und Organisationen geleistete Beihilfe zum Freitod straffrei bleibt. „Auch das Ende des Lebens muss die Angelegenheit jedes Einzelnen sein.“

Noch keine abschließende Meinung zu dem Thema hat sich die Potsdamerin Annalena Baerbock gebildet, die einzige Grünen-Abgeordnete aus Brandenburg. Sie werde die heutige „Orientierungsdebatte“ zu ihrer eigenen Meinungsbildung nutzen. Die Debatte dürfe aber nicht davon ablenken, „dass wir mehr Ressourcen für Hospizarbeit und Palliativmedizin zur Verfügung stellen müssen“.

Von Joachim Riecker

Mehr zum Thema

Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland sind nach einer aktuellen Umfrage für Sterbehilfe. Bei einer schweren Erkrankung möchten 70 Prozent der Befragten die Möglichkeit haben, etwa auf ärztliche Hilfe bei der Selbsttötung zurückzugreifen, wie die Krankenkasse DAK-Gesundheit in Hamburg mitteilte.

16.01.2014

67 Prozent der Bundesbürger sind laut einer neuen Umfrage dafür, aktive Sterbehilfe in Deutschland zu erlauben. 60 Prozent sind sogar für die Zulassung privater Sterbehilfe-Organisationen wie in der Schweiz, die unheilbar kranke Menschen bei der Selbsttötung unterstützen.

06.10.2014

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für eine "sehr restriktive Regelung" bei der aktiven Sterbehilfe ausgesprochen. Das werde sie selbst auch bei der Abstimmung im Bundestag leiten, sagte Merkel den "Kieler Nachrichten".

14.08.2014
Brandenburg Fachausschüsse im Brandenburger Landtag - Zwei Chefposten für die AfD

In ungewohnter Einigkeit verständigten sich am Mittwoch die fünf Fraktionen im Brandenburger Landtag auf die Besetzung der Fachausschüsse. Rein rechnerisch hätte die AfD Anspruch auf nur einen Posten. Warum aber bekommen die Eurokritiker zwei?

12.11.2014
Brandenburg Brandenburg findet keine ausgebildeten Lehrer - Lehrermangel: Chance für Seiteneinsteiger

Den Schulen im Land Brandenburg mangelt es an qualifizierten Lehrkräften. Dort, wo das Land keine ausgebildeten Lehrer findet, übernehmen Seiteneinsteiger den Unterricht. 842 Lehrkräften ohne anerkannte Lehrerausbildung arbeiten an Schulen in der Mark. Ohne sie geht es nicht.

13.11.2014
Brandenburg Hundebesitzerin vor Verwaltungsgericht Berlin gescheitert - Urteil: Frau muss für Hunderettung zahlen

Das Urteil ist gefallen: 10.000 Euro muss eine Hundebesitzerin aus Berlin für die Rettung ihres Tieres an die Berliner Feuerwehr zahlen. Die Klage der Hundehalterin war somit erfolglos. 23 Feuerwehrmänner hatten vor gut 2 Jahren mehrere Stunden lang mit Zusatztechnik nach dem Terrier buddeln müssen.

12.11.2014
Anzeige