Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Abschied von Klaus Ness am 6. Januar
Brandenburg Abschied von Klaus Ness am 6. Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 27.12.2015
Klaus Ness. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Mit einer Trauerfeier im Landtag will die Brandenburger SPD am 6. Januar Abschied von ihrem gestorbenen Fraktionsvorsitzenden Klaus Ness nehmen. Dazu seien rund 300 politische Weggefährten, Freunde und Angehörige persönlich geladen, teilte die SPD-Fraktion am Sonntag mit.

Die Gedenkreden wollen Landesparteichef Dietmar Woidke, der Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (alle SPD) halten.

Im Landtag werden zudem Kondolenzbücher ausgelegt. Auch im Internet ist eine Kondolenzseite eingerichtet.

Die Beisetzung finde im engsten Familien- und Freundeskreis unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, teilte die Fraktion mit.

Klaus Ness war am 17. Dezember am Rande eines Empfangs im Landtag nach dem letzten Plenartag des Jahres plötzlich zusammengebrochen und kurz darauf im Krankenhaus gestorben. Er wurde 53 Jahre alt.

Lesen Sie auch:

SPD-Fraktionschef Klaus Ness ist tot

Nachruf: Klaus Ness war noch lange nicht am Ende

Ein letzter Besuch beim Fraktionschef der SPD

SPD hat Nachfolger für Klaus Ness gefunden

Von dpa

Tierisches Weihnachtswunder: Nach sieben Jahren ist ein vermisster Kater in Berlin gefunden worden. Miko, so der Name des Katers, konnte dank eines Chips identifiziert und am zweiten Weihnachtsfeiertag an seine glückliche Besitzerin zurückgegeben werden.

26.12.2015

Während das Wetter weltweit verrückt spielt, können sich die Brandenburger höchstens über zu milde Weihnachten beklagen. Doch zu Silvester soll es endlich winterliche Temperaturen geben.

27.12.2015
Brandenburg Weniger Kranke durch Zeckenbiss - Potsdam-Mittelmark bei Borreliose vorn

Es ist so friedvoll: im Gras liegen, im Wald spazieren gehen. Doch im Grünen lauern Zecken, deren Bisse schwere gesundheitliche Probleme nach sich ziehen können. Solche Fälle kommen in Brandenburg aber immer seltener vor.

26.12.2015
Anzeige