Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ängstlich und autoritär: So ticken AfD-Wähler in Brandenburg
Brandenburg Ängstlich und autoritär: So ticken AfD-Wähler in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.10.2018
Schulterschluss zwischen Pegida und AfD beim sogenannten Trauermasch in Chemnitz. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Potsdam

Für die etablierten Parteien war es ein Schock: Die Alternative für Deutschland (AfD) würde bei einer Landtagswahl in Brandenburg derzeit ganz weit vorne landen – bei 23 Prozent und damit auf Augenhöhe mit der SPD. Die Zahlen von Infratest dimap im Auftrag des RBB veranlassten AfD-Landeschef Andreas Kalbitz zu der Aussage, dass die Landesregierung „bereits schon jetzt gegen den Willen der Brandenburger“ handele.

Das folgt der Überzeugung der Partei: Sie inszeniert sich gern als Vertreter des eigentlichen Volkswillens. Aber stimmt das überhaupt? Eine aktuelle Auswertung des Meinungsforschungsinstituts Forsa zur den politischen Einstellungen der AfD-Wähler in Brandenburg, kommt zu einem anderen Ergebnis. Demnach unterscheiden sich AfD-Anhänger in ihren Ansichten zum Teil erheblich vom Rest der Brandenburger und der Ostdeutschen.

Ängstlich, autoritär und pessimistisch – so ließe sich der typische AfD-Anhänger nach der Forsa-Analyse unter 709 Befragten beschreiben. In AfD-Kreisen meinen 78 Prozent, dass die nach Deutschland kommenden Zuwanderer Angst verbreiten. Unter allen Brandenburgern finden das nur 20 Prozent. Gefragt danach, ob sie persönlich schon einmal materielle Nachteile durch Flüchtlinge gehabt hätten, antworteten 43 Prozent der AfD-Anhänger mit Ja, aber nur sechs Prozent der Gesamtheit aller Brandenburger.

Willkommenskultur gleich Vaterlandsverrat

Zwei Drittel der AfD-Anhänger erwarten, dass es demnächst mit der Wirtschaft bergab geht. Sie sind damit deutlich pessimistischer als im Brandenburger Durchschnitt, wo nur ein Drittel einen Abschwung erwartet. Auffällig auch: Jeder zweite AfD-Wähler ist laut Forsa mit dem demokratischen System insgesamt unzufrieden. Unter allen Ostdeutschen sagt das nur jeder vierte. Und einen starken Führer wünschen sich 30 Prozent der AfD-Wähler (Brandenburger: 8 Prozent). Und jeder zweite hält Befürworter einer Willkommenskultur für Vaterlandsverräter, während das nur fünf Prozent der Brandenburger finden.

„Die AfD gibt vor, das Volk zu repräsentieren. Sie behauptet, die Stimmungslage der Ostdeutschen oder der schweigenden Mehrheit aufzugreifen. Das ist aber falsch“, sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. „Die Ostdeutschen ticken nicht so, wie die AfD-Anhänger. Vielmehr sind AfD-Anhänger ein besonderes Völkchen.“ Insofern sei die These, dass ein Riss durch die Gesellschaft gehe, falsch. „Das Land ist nicht gespalten. Die AfD vertritt extreme Positionen, aber das Volk schweigt leider dazu.“

„Sie haben Statusängste und suchen einen Sündenbock“

AfD-Anhängern gehe es wirtschaftlich gut, sofern sie aus der Mittelschicht stammten. „Ihr Durchschnittseinkommen ist nicht niedriger als das anderer Parteianhänger“, so Güllner. Woher rührt aber dann diese negative Weltsicht in Zeiten relativen Wohlstands? „Sie haben Statusängste, fühlen sich zerrieben zwischen dem globalisierten Kapitalismus und dem Proletariat. Sie sind unzufrieden und suchen einen Sündenbock“, so Güllner. Der Sündenbock sind dann wahlweise die Flüchtlinge, die sogenannten Altparteien oder die Eliten.

Güllner attestiert dem Kern der AfD-Anhänger radiale Ansichten. So stimmen 60 Prozent der Aussage zu, wonach die Deutschen um ihr Land kämpfen müssten, während dies nur von neun Prozent der Brandenburger und neun Prozent der Ostdeutschen geteilt wird. Ähnlich deutlich zeigt sich der Unterschied zwischen der AfD-Weltsicht und der der Mehrheitsgesellschaft, wenn es um Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht: 69 Prozent der AfD-Wähler sagen, die Deutschen werden den Tag noch bereuen, an dem Merkel an die Macht gekommen ist. Das finden nur 8 Prozent aller Brandenburger.

Die meisten Brandenburger gehen auf Distanz zu Pegida

Bei dem sogenannten Trauermarsch von Chemnitz kam es zum Schulterschluss zwischen der AfD um Brandenburgs Landeschef Andreas Kalbitz und seinem Thüringer Parteifreund Björn Höcke mit der Pegida-Bewegung. Aus Sicht des AfD-Lagers ist dies wohl folgerichtig. 72 Prozent wären bereit, selbst an einer Pegida-Demonstration teilzunehmen. Unter den Brandenburgern sind es nur sechs Prozent, unter allen Ostdeutschen nur vier Prozent.

Forsa-Chef Güllner rät den Volksparteien deswegen ab, sich den AfD-Positionen anzunähern, um Wähler zu gewinnen. „Man kommt an diese Wähler nicht heran“, sagt er. „Worum sich die anderen Parteien kümmern müssten, ist das große Lager der Nichtwähler.“ Wenn die Wahlbeteiligung steige, sinke der relative AfD-Anteil am Wahlergebnis.

AfD-Wähler wird all dies nicht überzeugen. 75 Prozent sagen: „Die deutschen Medien werden von ganz oben gesteuert und verbreiten meist unzutreffende Meinungen.“ Unter den übrigen Brandenburgern meinen dies 17 Prozent.

Von Torsten Gellner

Der Bürgermeister von Wittenberge, Oliver Hermann, wird Chef-Lobbyist für Brandenburgs Gemeinde und Städte. Er will Kommunalpolitik bekannter machen.

08.10.2018

Der Job-Boom in Brandenburg hält an. Im kommenden Jahr könnten mehr als 15.000 neue Stellen entstehen. Die Frage ist nur, wie diese Stellen besetzt werden können.

11.10.2018

In Nauen musste eine Geburtsstation vorübergehend schließen. Hebammenverbände und Gesundheitspolitiker aus der Mark fordern bessere Arbeitsbedingungen für Geburtshelferinnen an den Kliniken.

07.10.2018