Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg AfD-Abgeordnete darf Verfassungsschutz kontrollieren
Brandenburg AfD-Abgeordnete darf Verfassungsschutz kontrollieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 01.03.2017
Christina Schade ist wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion. Quelle: Landtag Brandenburg
Anzeige
Potsdam

In Brandenburg darf die AfD-Abgeordnete Christina Schade künftig den Verfassungsschutz kontrollieren. Sie wurde am Mittwoch in einer geheimen Abstimmung in die Parlamentarische Kontrollkommission (PKK) gewählt. Schade stammt aus Hoppegarten und ist wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion.

Zuvor waren mehrere andere Kandidaten der rechtspopulistischen Partei gescheitert, zuletzt Ende 2016 auch AfD-Chef Alexander Gauland. Von den 69 abgegebenen Stimmen waren 68 gültig. 24 Abgeordnete stimmten mit Ja, 9 mit Nein und 35 enthielten sich. “Damit ist die Frau Abgeordnete gewählt“, sagte Landtagspräsidentin Britta Stark.

Alexander Gauland war Ende 2016 als Kandidat gescheitert. Quelle: Imago

AfD stand Platz im Gremium grundsätzlich zu

Die Kontrollkommission überwacht den Verfassungsschutz. Ihre Arbeit ist besonders heikel, weil sie auch Einblick in geheime Unterlagen des Amtes nehmen kann. Die AfD hatte angekündigt, bei einem erneuten Scheitern wiederum das Landesverfassungsgericht anzurufen. Die Richter hatten bereits entschieden, dass der AfD zwar grundsätzlich ein Platz in dem Gremium zusteht, der aufgestellte Kandidat aber vom Landtag gewählt werden muss.

Von MAZonline/dpa

Das Leben in Brandenburg ist den dritten Monat in Folge deutlich teurer geworden.Waren und Dienstleistungen waren im Februar im Schnitt 2 Prozent teurer als vor einem Jahr. Besonders heftig ist der Preisanstieg bei Gemüse.

01.03.2017

Einen Tag nach der Schreckenstat in Müllrose sitzt der Schock noch tief. Mit einer Schweigeminute gedachten am Mittwoch Politiker und Polizisten der zwei getöteten Beamten. Sie hinterlassen ihre Ehefrauen und jeweils drei Kinder. Für die Hinterbliebenen wurde nun ein Spendenkonto eingerichtet.

01.03.2017

In Beeskow und Müllrose herrschen nach der Schreckenstat große Trauer. Ein einschlägig bekannter Gewalttäter tötet seine Großmutter und überfährt auf der Flucht zwei Polizeibeamte. Die Ermittler beantragten eine Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie.

02.03.2017
Anzeige