Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
AfD: Loblied auf SPD-Landrat Schröder

Havelland-Landrat Schröder und die AfD AfD: Loblied auf SPD-Landrat Schröder

Der Landrat vom Havelland, Burkhard Schröder (SPD), sorgt mit seinen Äußerungen für heftigen Wirbel. Erst trat er sich mit der Landtagsfraktion der AfD, jetzt zollt er der Partei auch noch für dessen Flüchtlingspolitik Beifall. Die AfD ist darüber erfreut.

Voriger Artikel
Berlin bekommt ein Panda-Pärchen
Nächster Artikel
Rot-Rot: Wohnung statt Sammelunterkunft

Havelland-Landrat Burkhard Schröder

Quelle: Foto: MAZ

Potsdam. Das umstrittene Treffen von Havelland-Landrat Burkhard Schröder (SPD) mit der AfD-Fraktion im Landtag sorgt weiter für Diskussionen. Der Landes- und Fraktionschef der AfD, Alexander Gauland, lobte am Donnerstag Schröder. „Der Landrat hat nichts falsch gemacht“, sagte Gauland, der auch Schröders jüngste Äußerungen zur Flüchtlingspolitik lobte. Gegenüber der Märkischen Oderzeitung hatte der Landrat gesagt, dass die AfD die „einzige Partei“ sei, die die Probleme benannt hätte. Die „etablieren Parteien“ hätten „versagt“ und zunächst nur „Zuversichtsparolen“ ausgegeben, womit Schröder auch seine Partei, die SPD, meinte.

Gauland sagte dazu: „Dieses Urteil ist richtig.“ Es sei inzwischen oft so, dass Forderungen der AfD wenig später von anderen Parteien aufgegriffen würden – „mit schlechtem Gewissen“. Es habe sich um „normales Gespräch“ gehandelt, das der Landrat Mitte Oktober mit der Landtagsfraktion über die Kreisgebietsreform geführt habe. „Es gab dabei keinerlei politische Gemeinsamkeiten und keine Verbrüderungsszenen“, betonte Gauland.

Schröder war von den eigenen Genossen, aber auch von Linken und Grünen für dieses Treffen scharf kritisiert worden. Die AfD damit „hoffähig“ zu machen, wie ihm vorgehalten wurde, sei „lächerlich“, so Schröder. Seinen Widersachern hielt der 65-Jährige, der als Landesschatzmeister auch zum engeren SPD-Landesvorstand gehört, Intoleranz und Dogmatismus entgegen.

Die SPD-Spitze hatte sich über ihren Landrat anfangs entsetzt gezeigt, will aber keine Konsequenzen aus dem Fall ziehen. Über das Thema will sich der Landesvorstand bei der nächsten Sitzung am 2. November unterhalten, hieß es.

Von Igor Göldner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg