Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg AfD-Politiker wird amtierender Bürgermeister
Brandenburg AfD-Politiker wird amtierender Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 23.03.2018
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Brandenburg

Der AfD-Politiker Detlev Frye ist zum amtierenden Bürgermeister des Amtes Lebus im Landkreis Märkisch-Oderland gewählt worden. Frye bestätigte seine Wahl in einer Mail an die Deutsche Presse-Agentur. Die „Märkische Oderzeitung“ (Samstag) berichtete, es sei damit erstmals in Brandenburg ein AfD-Politiker zum Bürgermeister gewählt worden. In der Stadtverordnetenversammlung von Lebus hätten am Donnerstagabend auch Politiker von CDU und Linken für Frye gestimmt, was in Potsdam bei den Landesparteien für Ärger sorge.

Auch Linke stimmten für Frye

Nach Angaben der Linken hatten auch zwei Stadtverordnete, die über die Liste der Linken in die Gemeindevertretung gewählt wurden, den AfD-Kandidaten unterstützt. „Wir haben uns klar davon distanziert“, sagte Landesgeschäftsführerin Anja Mayer am Samstag. Der Landesvorstand habe die beiden Stadtverordneten aufgefordert, ihre Mandate niederzulegen. Bei ihnen handele es sich um parteilose Kandidaten, die nicht Mitglieder der Partei seien. Laut Zeitung hatte auch CDU-Generalsekretär Steeven Bretz vergeblich interveniert, um die Wahl von Frye mit Stimmen aus der CDU zu verhindern.

In Lebus waren die bisherige Bürgermeisterin und auch ihre Vertreterin zurückgetreten. Deshalb mussten die Stadtverordneten einen amtierenden Bürgermeister wählen, erklärte Frye weiter. Unter Einhaltung der vorgeschriebenen Fristen werde dann im Februar die eigentliche Wahl in der Stadtverordnetenversammlung stattfinden. Dabei werde er vermutlich erneut kandidieren. Die allgemeine Wahl eines neuen Bürgermeister durch die Bürger ist der Zeitung zufolge erst zur Kommunalwahl 2019 vorgesehen.

Von MAZonline/dpa

Brandenburgs Landkreise und Kommunen wollen das Tempo-30-Limit schnell in die Tat umsetzen. Bei der Umsetzung der Straßenverkehrsordnung spielen die Kommunen jedoch auf unterschiedlichem Niveau. Die Polizei will die 30er-Zonen gezielt kontrollieren.

11.11.2017

Für Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist es eine schwierige Situation. Obwohl die Märker das Aus der Kreisreform richtig finden, verliert der SPD-Politiker an Rückhalt in der Bevölkerung. Er muss nun zeigen, dass er einen überzeugenden Plan für das Land hat. Ein Kommentar von MAZ-Chefredakteurin Hannah Suppa.

13.11.2017

Nach dem Scheitern der Kreisreform schwindet die Zustimmung für Rot-Rot. Das ist das Ergebnis einer MAZ-Umfrage. Erstmals ist die Mehrheit der Märker mit der Arbeit der Landesregierung unzufrieden – nur noch 49 Prozent zeigen sich zufrieden mit dem Kabinett, im Januar waren es noch 61 Prozent.

13.11.2017
Anzeige