Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg AfD-Politikerin fällt auf „Postillon“-Beitrag rein
Brandenburg AfD-Politikerin fällt auf „Postillon“-Beitrag rein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 01.06.2016
Satire liegt Beatrix von Storch offenbar nicht. Quelle: dpa-Zentralbild
Berlin

Nach dem Wirbel um die Äußerungen von Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland sorgt nun die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch für Kopfschütteln. Erst warf die Europaparlamentarierin Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sie wolle die Nationalstaaten abschaffen und „in der EU auflösen“. Von Storch schlussfolgerte, dann werde es in Zukunft auch keine Fußball-Europameisterschaften mehr geben, sondern „nur noch EU-Bundesliga“. Dann empörte sich die AfD-Politikerin am Dienstag auf ihrer Facebook-Seite darüber, dass die von ihr geäußerten Vorwürfe gegen Merkel von einigen Medien als „wirr“ bezeichnet worden waren. Nun ist klar, wie es zu dem Beitrag kam.

AfD-Politikerin sitzt Satire auf

Offenbar war Beatrix von Storch, Mitglied des EU-Parlaments, einem Satire-Beitrag aufgesessen. „Und anders als Sie, wollen wir die Fußball-EM auch nicht abschaffen, sondern auch künftig gegen Italien und Spanien spielen, statt einer gemeinsamen EU-Mannschaft“, warf die Politikerin in ihrem Social-Media-Post der Kanzlerin Angela Merkel vor. „Der Postillon“ hatte bereits Anfang des vergangenen Jahres die Meldung „Fußball-Nationalmannschaften werden durch gemeinsames EU-Team ersetzt“ herausgegeben. Die Neuigkeit des „Tages“ oder vielmehr der letzten beiden Jahre also, die von Storch gar nicht gefiel und letztlich auch den „wirren“ Post erklärt. Die Reaktion auf die Gauland-Boateng-Debatte durch die AfD-Politikerin sorgt im Netz nun für viel Spott.

AfD-Vize Alexander Gauland hatte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, weil er in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit Blick auf Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng gesagt hatte: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“

Mehr zu Gauland:

Zu Besuch in Gaulands Nachbarschaft

Kommentar: Fußball gucken, aber bitte ohne Gauland

Brandenburg erteilt Gauland die Rote Karte

Gauland: „Bin natürlich kein Rassist“

Von MAZonline und dpa

Fans sprangen über den Zaun, die Polizei setzte Pfefferspray ein. Nach dem Landespokal-Finale zwischen dem FSV 63 Luckenwalde und dem SV Babelsberg 03 ist es am Sonnabend in Luckenwalde zu hässlichen Szenen gekommen. Am Freitag wird sich der Landtag mit dem umstrittenen Polizeieinsatz beschäftigen.

01.06.2016

Ob nun Meister im Becherstapeln, Rekordhalter im Münzen balancieren oder Zwillinge, die in zwei verschiedenen Ländern geboren sind. Das Guinness Buch hat einige Kinder als Rekordhalter. Wir haben sie zusammengestellt und zeigen, wie der Nachwuchs mitunter über sich hinaus gewachsen ist.

01.06.2016
Brandenburg MAZ-Interview mit Rettungssanitäter - So verhalten Sie sich richtig bei Blaulicht

Rechts ranfahren, Anhalten und muss ich auf den Bordstein fahren? Wenn hinter Autofahrern ein Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn auftaucht, gibt es einige Regeln, an die man sich halten sollte. Im MAZ-Interview erklärt ein Rettungssanitäter, wie sich Autofahrer verhalten sollten und warum Anhalten nicht immer die beste Lösung ist.

01.06.2016