Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg AfD-Vorstand will Petry-Gauland-Spitzenduo
Brandenburg AfD-Vorstand will Petry-Gauland-Spitzenduo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 13.03.2017
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der AfD (Alternative für Deutschland) neben dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Alexander Gauland im September 2015 in Berlin bei einer Pressekonferenz Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die AfD-Spitze hat sich dafür ausgesprochen, Parteichefin Frauke Petry und Vize Alexander Gauland in das „Spitzenteam“ für die Bundestagswahl zu berufen. Eine entsprechende Empfehlung wurde nach Angaben von Parteivorstandsmitglied André Poggenburg am Sonntag bei einem informellen Treffen des AfD-Bundesvorstandes mit den Landesvorsitzenden mehrheitlich beschlossen. „Frauke Petry und Alexander Gauland sollen in jedem Fall dabei sein, außerdem mindestens zwei weitere Mitglieder“, sagte Poggenburg am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Parteichefin Frauke Petry zeigte sich sehr erstaunt über die Aussage ihres Parteikollegen. Sie betonte, sie habe sich „persönlich seit einem Jahr und auch bei dem inoffiziellen Treffen am Sonntag ausdrücklich nicht dazu geäußert, ob ich für eine Spitzenkandidatur oder für ein Spitzenteam zur Verfügung stehe“. Der AfD-Konvent habe bereits am Samstag - in Anwesenheit Gaulands - beschlossen, dass sich mögliche Teams „untereinander finden und für eine interne Mitgliederbefragung vorstellen sollen“. Der Wille der Parteibasis dürfe nicht missachtet werden.

Delegiertenparteitag stimmt Ende April über Vorschlag ab

Die Empfehlung vom Sonntag sieht nach Angaben Poggenburgs auch vor, dass von diesen vier oder mehr Team-Mitgliedern zwei westlichen Landesverbänden angehören sollten. Petry steht der Landtagsfraktion in Sachsen vor, Gauland in Brandenburg. Sachsen-Anhalts Landes- und Fraktionschef Poggenburg betonte, das letzte Wort in Sachen „Spitzenteam“ habe ein Delegiertenparteitag am 22. April in Köln.

Nach Poggenburgs Angaben diskutierte die Parteispitze am Sonntag auch über die zuletzt deutlich gesunkenen Zustimmungswerte für die AfD in den Wählerumfragen. „Der Hauptgrund ist das Bild der Zerstrittenheit nach außen, das ist das eigentliche Problem“, sagte Poggenburg.

Petry hatte Höcke zuletzt kritisiert – Gauland sich vor ihn gestellt

Die Argumentation von Parteikollegen, die dafür alleine die umstrittene Dresdner Rede des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke verantwortlich machten, könne er nicht nachvollziehen. Petry hatte Höckes Rede scharf kritisiert. Der Thüringer AfD-Chef hatte darin eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert. Gauland hatte sich vor Höcke gestellt.

Verschiedene Meinungsforschungsinstitute sahen die AfD zuletzt bundesweit bei acht Prozent.

> Weitere Artikel zu ähnlichen Themen:

– Jüterbog: Höcke ruft seine Partei dazu auf, US-Präsident Donald Trump nachzueifern (10.03.17)

– AfD-Politiker in Jüterbog zu Gast: Björn Höcke rechnet mit etablierten Parteien ab (10.03.17)

– Bundestagswahlkampf 2017: Generalstaatsanwalt erhält Steinmeier-Wahlkreis (10.03.17)

Von dpa

Die Ehm-Welk-Oberschule in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) ist zu Brandenburgs bester Schule gekürt worden. Über die Plätze 2 und 3 des Landeswettbewerbs „Starke Schulen“ können sich zwei Einrichtungen aus dem Landkreis Oberhavel freuen.

13.03.2017

Eine Auswertung der Versichertendaten der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) Brandenburg zeigt: Schnupfen, Grippe oder Bronchitis waren 2016 die häufigsten Gründe für eine Krankschreibung. Brandenburg gehört zu den drei Bundesländern mit den meisten Fehlzeiten wegen Arbeitsunfähigkeit.

13.03.2017

Der Windkraftanlagen-Hersteller Senvion baut den Konzern um und schließt sein Werk im Landkreis Barnim. Die 120 Beschäftigten trifft die Nachricht nach Gewerkschaftsangaben „völlig unvorbereitet“. Der Stellenabbau sei „unvermeidlich“, heißt es von Senvion. Künftig wird anderswo investiert.

13.03.2017
Anzeige