Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg AfD erklärt Gaulands Kandidatur in Frankfurt (Oder)
Brandenburg AfD erklärt Gaulands Kandidatur in Frankfurt (Oder)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 14.11.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Frankfurt (Oder)

Die Brandenburger AfD hat die Entscheidung von Landeschef Alexander Gauland verteidigt, entgegen früheren Beteuerungen doch im Osten des Landes als Direktkandidat bei der Bundestagswahl anzutreten. “Er wurde eindringlich gebeten von den Keisverbänden Frankfurt (Oder) und Oder-Spree», sagte Parteisprecher Kai Gersch am Montag. “Da hat er sich dann breitschlagen lassen.“ Gauland selbst äußerte sich zunächst nicht zu seiner Kandidatur.

Der 75-Jährige lebt in Potsdam und hatte noch Ende September erklärt, er werde niemals in Frankfurt (Oder) antreten. Eine Kandidatur würde nur dort Sinn machen, wo er wenigstens die Hauptstraßen mit Namen kenne. Auch mit Blick auf sein Alter erklärte er damals, erst im Frühjahr über eine mögliche Kandidatur für den Bundestag entscheiden zu wollen.

Frankfurt (Oder) gilt als eine Hochburg der AfD in Brandenburg. Bei der Landtagswahl 2014 hatte die Partei dort knapp 20 Prozent geholt. “Man möchte schon dort antreten, wo man gute Aussichten hat»“, sagte Gersch. Entscheidend sei jedoch der dringende Wunsch der Kreisverbände gewesen.

Von Klaus Peters

Nach langem Gezerre einigt sich die große Koalition doch noch auf einen gemeinsamen Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Gauck. Am Schluss lenkten auch Merkel und Seehofer ein. Die SPD reagierte mit Genugtuung auf die Entscheidung.

14.11.2016

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat ein Personalproblem bei der Polizei eingeräumt. Sein Ziel, mehr Streifenwagen auf die Straße zu schicken, sei bisher nicht gelungen. Schröter hat aber bereits eine Idee, wie der Engpass überbrückt werden kann.

14.11.2016

Im vergangenen Jahr mussten wieder mehr junge Brandenburger nach einem Trinkgelage in einer Klinik behandelt werden. Nach aktuellen Informationen der DAK-Gesundheit landeten 341 Kinder und Jugendliche im Jahr 2015 mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Die Krankenkasse will nun mit einer Kampagne gegensteuern.

14.11.2016
Anzeige