Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg AfD hält an umstrittenem Politiker fest
Brandenburg AfD hält an umstrittenem Politiker fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 12.12.2017
Jan-Ulrich Weiß Quelle: dpa (Archiv, 2016)
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger AfD-Fraktion hält zunächst an ihrem Abgeordneten Jan-Ulrich Weiß fest, der wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe angeklagt ist. Man habe das Ergebnis des Verfahrens abzuwarten, sagte Fraktionschef Andreas Kalbitz am Dienstag in Potsdam. „Die Unschuldsvermutung gilt wie für alle Bürger in einem Rechtsstaat bis zur Verurteilung.“ Erst nach dem Urteil sei es an der Zeit, Bewertungen vorzunehmen und Konsequenzen zu ziehen.

Weiß droht im kommenden Frühjahr ein Prozess vor dem Landgericht Neuruppin. Der AfD-Politiker soll mit einem weiteren Angeklagten Anfang 2013 zwei Lastwagen mit unversteuerten Zigaretten aus den Niederlanden über Belgien nach Großbritannien gebracht haben. Den Niederlanden soll ein Steuerschaden von rund einer Million Euro entstanden sein. Weiß hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht öffentlich geäußert.

Es gilt die Unschuldsvermutung

Vertreter der anderen Fraktionen betonten ebenfalls, dass die Unschuldsvermutung gelte. Sie sprachen jedoch auch von schweren Vorwürfen, die im Raum stünden. Linken-Fraktionschef Ralf Christoffers betonte, dass man als Abgeordneter in einer besonderen Pflicht stehe. Er und sein SPD-Amtskollege Mike Bischoff rieten Weiß, sein Mandat ruhen zu lassen. Allerdings sieht dies das Wahlgesetz des Landes formell gar nicht vor.

Aus der CDU hieß es, Weiß sei schon heute eine Belastung für seine Fraktion. Er war erst vor wenigen Wochen als Nachrücker von Alexander Gauland in den Landtag eingezogen, nachdem dieser in den Bundestag gewechselt war. Weiß ist auch in der eigenen Partei umstritten.

Weitere umstrittene Personalie

Unterdessen droht der AfD-Fraktion an einer anderen Stelle weiteres Ungemach. Ein erst kürzlich eingestellter Referent soll einem Bericht der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ zufolge in der Vergangenheit für die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ aktiv gewesen sein.

AfD-Fraktionschef Kalbitz trat diesem Vorwurf entgegen, indem er betonte, der Referent stehe zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Das habe er in Gesprächen glaubhaft gemacht. Er sei aktuell kein Mitglied der vom Verfassungsschutz beobachteten Bewegung, habe aber an „Einzelaktionen“ teilgenommen. Die Mitgliedschaft bei den „Identitären“ sei im Übrigen unvereinbar mit Parteigrundsätzen. Der Referent soll dem Zeitungsbericht zufolge einschlägige Szene-Mode verkaufen.

Kritik an der AfD

Aus den anderen Fraktionen wurde Kritik laut, die AfD distanziere sich nicht mehr so eindeutig von rechtsextremen Strömungen. Das sei allerdings mittlerweile auch nicht mehr überraschend, hieß es. «Es ist ein Unding, dass ein Mitarbeiter so in rechten Gefilden fischt», meinte SPD-Fraktionschef Bischoff.

Grünen-Fraktionschef Axel Vogel sagte, es sei Entscheidung der AfD, wen sie anstelle. Es gebe keinen „Radikalenerlass“ für Mitarbeiter. Jedoch müsse sich die AfD für ihre Auswahl öffentlich verantworten.

Von Alexander Riedel

Brandenburg Nach der Paketbombe in Potsdam - Mehr als 180 Hinweise auf DHL-Erpresser

Nach dem Fund einer Paketbombe am 1. Dezember in Potsdam gehen die brandenburgischen Ermittler mehr als 180 Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Mehr als 50 Beamte arbeiten an dem Fall. Zum Stand der Ermittlungen wollte die Polizei jedoch nicht viel sagen.

12.12.2017

Ein Mann verschwindet spurlos, Jahre später wird durch Zufall in einem Brunnen seine skelettierte Leiche entdeckt. Schnell führen die Ermittlungen zu Meik E., dem Lebenspartner des Ermordeten. Doch der schweigt. Dennoch neigt sich der schwierige Prozess nun dem Ende entgegen.

12.12.2017

Einem 13-jährigen Schwerbehinderten wurde am Sonntagnachmittag die Weiterreise mit dem Regionalexpress 1 von Frankfurt (Oder) nach Magdeburg verwehrt, weil er seinen Schwerbehindertenausweis nicht vorzeigen konnte, berichtet der Tagesspiegel. Der Personalausweis und ein Foto des Ausweises reichten der Schaffnerin nicht.

11.12.2017
Anzeige