Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
AfD trifft zukunftweisende Entscheidung

3000 Mitglieder kommen zu Parteitag AfD trifft zukunftweisende Entscheidung

Für die umstrittene Partei Alternative für Deutschland steht ein richtungsweisendes Wochenende an. Die Parteimitglieder wählen beim Parteitag nicht nur einen neuen Vorsitzenden, sondern entscheiden auch über den zukünftigen Kurs. Der könnte deutlich nach rechts gehen. Der Auftakt des Parteitags zeigt, wie tief die AfD gespalten ist.

Voriger Artikel
Party-Absage: Geprellte Schlagerfans sind sauer
Nächster Artikel
12.000 Euro für Brandenburgs Jugendfeuerwehr

Bernd Lucke oder Frauke Petry - nur einer wird den zukünftigen Kurs der AfD bestimmen. Der Pfeil im Parteisymbol zeigt nach rechts oben - ein Omen?

Quelle: dpa

Essen. Mit Pfeifkonzerten wie bei einem Fußballspiel hat am Samstag der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in Essen begonnen. Parteigründer Bernd Lucke wurde während seiner Begrüßungsansprache mehrfach durch laute Buh-Rufe der Anhänger seiner Rivalin Frauke Petry unterbrochen.

Trotz großer Hitze fanden sich am Vormittag nach Angaben der Partei rund 3000 Mitglieder der Alternative für Deutschland in der Essener Grugahalle ein. Vor der Halle demonstrierten einige Dutzend Angehörige linker Gruppen gegen die AfD. Auf Spruchbändern forderten sie mehr Unterstützung für Flüchtlinge.

Partei ist tief gespalten

Die AfD-Mitglieder sollen auf dem zweitägigen Parteitag einen neuen Bundesvorstand wählen. In der AfD tobt seit einem halben Jahr ein erbitterter Machtkampf zwischen dem liberalen und dem rechten Flügel. Der liberal-konservative Flügel steht mehrheitlich hinter Lucke. Rechte und Nationalkonservative unterstützen die Co-Vorsitzende Petry. Auch der Brandenburger AfD-Vorsitzende Alexander Gauland gilt als Unterstützer von Petry. Gauland hat in den vergangenen Monaten immer wieder mit seinen Aussagen zur Flüchtlingspolitik für Aufsehen und Entsetzen gesorgt.

Konrad Adam, der im alten Vorstand neben Lucke und Petry der Dritte im Bunde war, erntete von den Parteimitgliedern viel Applaus für den Satz: „Als rechts gilt heute, wer einer geregelten Arbeit nachgeht, seine Kinder pünktlich zur Schule schickt und der Ansicht ist, dass sich der Unterschied von Mann und Frau mit bloßem Auge erkennen lässt.“

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Parteien
CDU-Generalsekretär Tauber möchte eine öffentliche Diskussion über die AfD vermeiden.

Die CDU streitet nach einem Bericht des "Spiegels" über den richtigen Umgang mit der Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD). CDU-Generalsekretär Peter Tauber habe intern davor gewarnt, die AfD durch eine öffentliche Auseinandersetzung aufzuwerten, schreibt das Nachrichtenmagazin.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg