Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Afd-Politiker Weiß legt Revision ein
Brandenburg Afd-Politiker Weiß legt Revision ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:04 22.02.2018
Der AfD-Landtagsabgeordnete Jan-Ulrich Weiß (r.) mit seinem Anwalt. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Der AfD-Landtagsabgeordnete Jan-Ulrich Weiß hat Revision gegen sein Urteil wegen Steuerhinterziehung in einem besonder schweren Fall eingelegt. „Die Revision des Verteidigers ist am Mittag eingegangen“, sagte die Sprecherin des Landgerichts Neuruppin, Iris le Claire, am Montag auf Anfrage. Damit ist die Verurteilung von Weiß zu einem Jahr und zehn Monaten Bewährungsstrafe bis zu einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs nicht rechtskräftig. Solange kann Weiß nun auch sein Landtagsmandat behalten.

Das Landgericht hatte den 42-Jährigen am vergangenen Freitag wegen des Schmuggels von fast drei Millionen unversteuerten Zigaretten im Jahr 2013 aus den Niederlanden nach Großbritannien verurteilt. Zudem wurde ihm für drei Jahre das Recht aberkannt, öffentliche Ämter zu bekleiden oder Rechte aus Wahlen auszuüben. Ein mitangeklagter Fuhrunternehmer, von dem laut Urteil die Initiative für den Schmuggel ausgegangen war, erhielt ein Jahr und sieben Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung. Daneben wurde den beiden die Zahlung der Steuerschuld in Höhe von gut einer halben Million Euro auferlegt.

„Verstoß gegen das System“

Weiß könne nach dieser kriminellen Tat den Landtag nicht mehr repräsentieren, hatte die Vorsitzende Richterin Grit Burzer in ihrer Urteilsbegründung erklärt. „Die Straftat, die er begangen hat, verstößt gegen das System, das er im Landtag vertritt.“

Weiß war im November für Ex-Fraktionschef Alexander Gauland, der in den Bundestag wechselte, in den Landtag nachgerückt. In der Landespartei war der AfD-Kreischef aus der Uckermark wegen der Veröffentlichung einer als antisemitisch eingestuften Karikatur schon lange umstritten. Gauland hatte vergeblich versucht, ihn deswegen aus der Partei zu werfen. Die AfD-Fraktion will sich am Dienstag dazu äußern, ob sie nach dem Urteil für Weiß Konsequenzen zieht.

Von MAZonline

Bundespräsident Steinmeier traf am Dienstag Cottbuser, um sich über die Lage in der Stadt zu informieren. Eingeladen waren Oberbürgermeister Kelch (CDU), Vertreter der Wirtschaft, der Kirchen und von Energie Cottbus. Der Verein „Zukunft Heimat“, der Demos gegen die Flüchtlingspolitik organisiert, kam nicht. Er befürchtete eine „Schauveranstaltung“.

22.02.2018
Brandenburg Jahreshauptversammlung des Bauernbundes - Woidke: Agrarflächen keine Spekulationsobjekte

Agrarflächen dürften nicht zu Spekulationsobjekten verkommen, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auf der Jahreshauptversammlung des Bauernbundes am Montag in Schönwalde-Glien. Er kündigte an, dass die Landesregierung an der Bodenfrage weiter arbeiten werde.

21.02.2018

CDU/CSU und SPD wollen im Fall einer GroKo eine Mindestvergütung für Lehrlinge einführen. Jeder zweite märkische Azubi könnte profitieren, sagt der DGB. Aber Brandenburgs Handwerker und Betriebe sind nicht durchweg begeistert.

26.02.2018
Anzeige