Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Alarm bei Brandenburgs Polizei aufgehoben
Brandenburg Alarm bei Brandenburgs Polizei aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 23.07.2016
Zwei Männer in Tracht sitzen vor einem Polizeifahrzeug in der Fußgängerzone in München einen Tag nach dem Attentat. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach dem Ende der Schießerei mit zehn Toten in München hat die brandenburgische Polizei ihre erhöhte Alarmbereitschaft für Teile der Einheiten wieder zurückgefahren. Das sagte Susann Fischer, Sprecherin im Innenministerium, am Samstagmittag gegenüber der MAZ.

Im Ministerium gehe man davon aus, dass die „Lage in München beendet“ sei. Trotzdem sei erhöhte Wachsamkeit geboten. „Es bleibt bei einer hohen abstrakten Gefährdung, die Polizei ist sensibilisiert und wachsam, kann jedoch nicht überall sein“, so Fischer.

Angesichts der völlig unklaren Situation in München am Freitagabend hatte die Polizeiführung für einige Einheiten Alarmbereitschaft ausgerufen. Es handelte sich laut Fischer um Spezialeinheiten und um den Staatsschutz des Landeskriminalamtes.

Es stand zur Debatte, Einheiten nach München zu verlegen, wäre dort eine große Terrorlage mit mehreren flüchtigen Tätern entstanden. Weil sich aber in der Nacht abzeichnete, dass die Tat wohl einem Einzeltäter zuzurechnen ist, der sich das Leben nahm, seien keine märkischen Polizisten nach München geschickt worden, sagte Fischer.

Für den Christopher Street Day, der heute unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in Berlin stattfindet, seien keine Einheiten aus Brandenburg angefordert worden, so die Ministeriumssprecherin.

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Nach dem Anschlag in München - So reagiert Brandenburg auf das Attentat

„Mein tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer, den vielen Verletzten und Traumatisierten“, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Tag 1 nach dem Attentat. Auch andere Politiker äußern sich betroffen – warnen aber auch vor Panikmache und Hass.

23.07.2016
Brandenburg Ex-Kandidat sucht Teilnehmer für Freetopia - Eine neue Chance für die Newtopia-Idee?

Was von dem Sat1-Experiment übrig blieb, ist offenbar nur der Wohnwagen, den es vorher schon auf dem Gelände gab. Ansonsten ist das einstige Setting bei Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) platt. Die Idee des Newtopia-Projekts lebt nach dem gescheiterten „Youtopia“ allerdings noch immer in einem der Ex-Kandidaten weiter.

23.07.2016

Seit Jahren kämpfen die Altanschließer von Lüdersdorf (Teltow-Fläming) gegen nachträgliche Kanalanschlussbeiträge für Anlagen, die sie zu DDR-Zeit in Eigenleistung errichtet haben. Tausende von Euro, häufig das Ersparte, haben sie hinlegen müssen. Am Montag entscheidet das Verwaltungsgericht Potsdam über ihren Fall.

22.07.2016
Anzeige