Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Aldi: Erneuter Salami-Rückruf wegen Salmonellen
Brandenburg Aldi: Erneuter Salami-Rückruf wegen Salmonellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 17.10.2017
Quelle: ZB (Symbolbild)
Potsdam

Wegen Salmonellen-Funden hat ein bayerischer Wursthersteller eine weitere Charge von ausschließlich bei Aldi Nord verkaufter Mini-Salami zurückgerufen. Die Keime seien im Rahmen eigener Kontrollen gefunden worden, teilte eine Sprecherin der Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG im mittelfränkischen Heilsbronn am Dienstag mit.

Salami wird in Brandenburg angeboten

Vom Verzehr der Salami werde dringend abgeraten. Betroffen ist das Produkt „Salami Piccolini Mediterran“ der Aldi-Marke „Casa Morando“. Die Salmonellen seien in einer 100-Gramm-Packung mit der Chargennummer HKS170671 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.11.2017 gefunden worden. Bereits Ende September hatte das Unternehmen die Chargennummer HKS169171 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.10.2017 wegen Salmonellen zurückgerufen. Es gebe „keinerlei Anhaltspunkte, dass noch weitere Chargen oder Produkte betroffen sind“, hieß es.

Die Salami wurde bei Aldi in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen verkauft.

Ware wurde aus dem Laden entfernt

Wie die Salmonellen in die Wurst gelangten, sei noch unklar. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Eintragsquelle entlang der Liefer- und Produktionskette zu identifizieren“, teilte die Sprecherin mit. In Abstimmung mit den Behörden wurde die betroffene Ware aus dem Handel entfernt. Verbraucher können die gekaufte Salami zurückbringen und bekommen den Preis erstattet.

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb weniger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen sowie gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber.

Von MAZonline/dpa

Der AfD-Politiker Andreas Wild bleibt vorerst aus der Fraktion seiner Partei im Berliner Abgeordnetenhaus ausgeschlossen. Der Verfassungsgerichtshof wies einen Antrag Wilds auf einstweilige Anordnung ab.

17.10.2017
Brandenburg Mutmaßlicher Polizistenmörder vor Gericht - Angeklagter gibt zu: Beamte hatten keine Chance

Der Angeklagte Jan G. verantwortet sich seit Dienstagvormittag vor dem Landesgericht Frankfurt (Oder). Er soll seine Großmutter getötet und anschließend zwei Polizisten überfahren haben. Am ersten Prozesstag überraschte er mit wirren Aussagen.

28.02.2018

In der 15 000-Einwohner-Gemeinde soll ein Weg in einem Neubaugebiet benannt werden – nach einer Süßspeise. Woher der Name stammt, ist aber noch nicht endgültig geklärt.

17.10.2017