Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Alle Städte und Gemeinden sollen bleiben
Brandenburg Alle Städte und Gemeinden sollen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 25.10.2013
Der Vorsitzende der Enquete-Kommission des Brandenburger Landtages, Stefan Ludwig, mit dem Abschlussdossier.
Anzeige
Potsdam

Danach soll die Zahl der derzeit 200 hauptamtlichen Verwaltungen in den Gemeinden durch Zentralisierung auf rund 120 reduziert werden. Der Vorsitzende der Kommission, Stefan Ludwig (Linke) betonte zugleich, dass damit keine Gemeindegebietsreform verbunden sein soll.

Die Enquetekommission, die je zur Hälfte aus Abgeordneten und Experten besteht, plädiert zur Umsetzung der Sparmaßnahmen für ein neues Gemeindemodell – nach dem Vorbild von Rheinland-Pfalz. Aus den bisherigen Ämtern soll die sogenannte Amtsgemeinde werden – mit mindestens 10.000 Einwohnern. Nur der oppositionellen CDU ist diese Zahl zu hoch. Sie fürchtet die Schaffung von „Flächenriesen“ und schlägt in ihrem Minderheitenvotum mindestens 5000 Einwohner vor.

Im Gegensatz zu den jetzigen Ämtern sollen die Amtsgemeindebürgermeister und Amtsgemeindevertretungen vom Volk gewählt werden. „Eine Amtsgemeinde ist stärker demokratisch legitimiert“, sagte Ludwig. Oberstes Prinzip soll die Freiwilligkeit von Zusammenschlüssen sein. Die amtsfreien Einheitsgemeinden können auch zu Amtsgemeinden werden. Sie könnten aber auch bestehen bleiben, wenn sie die geforderten 10.000 Einwohner haben. Unterhalb der Amtsgemeinde-Ebene sollen die Ortsgemeinden mit eigenem Haushalt und Satzung bestehen bleiben, hieß es. „Für den Bürger ist das kein großer Unterschied“, sagte der SPD-Abgeordnete Manfred Richter. Fällt eine Verwaltung weg, soll zumindest ein Bürgerservice bestehen bleiben.

Auch die Zahl der 14 Landkreise soll reduziert werden. Die Kommission entschied sich für einen „Korridor“ von sieben bis zehn Kreisen. Das geht der CDU zu weit, die keine Empfehlung aussprach und betonte, sie sei gegen „Zwangsfusionen“, wie der Abgeordnete Sven Petke sagte. Offen geblieben ist auch, ob die kreisfreien Städte Cottbus, Frankfurt (Oder) und Brandenburg/Havel ihren Kreisstatus verlieren sollen, wie von einigen Vertretern gefordert. Einig war sich die Kommission nur, dass die Landeshauptstadt Potsdam in jedem Fall ihren Status behält.

Die Empfehlungen, zu denen eine Liste an Aufgabenübertragungen vom Land an die Kommunen zählt, sollen von der neuen Landesregierung ab 2014 aufgegriffen und umgesetzt werden. Das ist zumindest die Hoffnung der Kommission.

Von Igor Göldner

Die neue Amtsgemeinde – eine Empfehlung der Kommission

Brandenburg hat derzeit 419 Städte und Gemeinden in insgesamt 200 hauptamtlichen Verwaltungen:

- vier kreisfreie Städte
- 144 amtsfreie Einheitsgemeinden
- 52 Ämter (mit 271 amtsangehörigen Gemeinden).

Das Amt wird von einem hauptamtlichen Amtsdirektor geleitet. Ein Amtsausschuss kontrolliert das Amt, dem die ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinden angehören und wählt den Amtsdirektor.

Zwei Gemeindemodelle sollen künftig nebeneinander existieren: Aus dem jetzigen Amt wird eine Amtsgemeinde (mind. 10 000 Einwohner, max. 10 Gemeinden) mit einem direkt gewählten hauptamtlichen Bürgermeister und einer gewählten Amtsgemeindevertretung. Die angehörigen Gemeinden bleiben politisch selbstständig.

Die Einheitsgemeinden bleiben bestehen. Voraussetzung: mind. 10.000 Einwohner. Ziel ist eine Reduzierung der Zahl der hauptamtlichen Verwaltungen. igo

Brandenburg Vattenfall will weitere Tagebaue - Schweden streitet um die Lausitz

Der Streit um die Zukunft der Lausitzer Braunkohle hat auch die schwedische Regierung erreicht. Schweden erlaubt Vattenfall, neue Tagebaue in der Lausitz zu erschließen. Das stößt auf heftige Kritik der Grünen - sowohl in Schweden als auch in Deutschland.

25.10.2013
Brandenburg Schwedische Regierung stoppt Energiekonzern Vattenfall nicht - Weiterhin Kohleförderung in der Lausitz

Die Tagebaupläne des Energiekonzerns Vattenfall in Brandenburg und Sachsen haben am Freitag das schwedische Parlament beschäftigt. Anlass war eine Anfrage der Grünen. Nach deren Ansicht ist der Bau von fünf neuen Braunkohle-Tagebauen in der Lausitz nicht mit den Nachhaltigkeitszielen der Regierung vereinbar. Die schwedische Regierung sieht das anders.

25.10.2013
Brandenburg 21-Jährige tötet Säugling und versteckt ihn im Keller - Mutter von erstochenem Baby haftunfähig

Nach dem schrecklichen Fund einer Babyleiche in einem Mehrfamilienhaus in Golzow hatte die Mutter die Tat gestanden. In der Vernehmung gab die 21-Jährige Überforderung als Grund für ihre Tat an. Gegen sie wurde ein Haftbefehl erlassen, ins Gefängnis konnte sie aber bisher nicht gebracht werden. 

25.10.2013
Anzeige