Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Altersarmut wird im Osten zum Problem
Brandenburg Altersarmut wird im Osten zum Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 11.10.2015
Quelle: Peter GEisler
Anzeige
Potsdam

Die Altersarmut droht in den nächsten Jahren einer Studie zufolge vor allem in Ostdeutschland stark anzusteigen. Das berichtet die “Bild am Sonntag“ mit Verweis auf eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung.

Die Autoren der Studie haben nach dem Bericht Daten des Mikrozensus 2013 untersucht und die drohende Altersarmut für verschiedene Bevölkerungsgruppen ermittelt. Demnach ist das Armutsrisiko bei Ostdeutschen, die heute 50 bis 64 Jahre alt sind, deutlich höher als unter den heute über 65-Jährigen.

Den höchsten Wert erreicht demnach Mecklenburg-Vorpommern: 23,6 Prozent der 50- bis 64-Jährigen seien dort gefährdet, heißt es. Bei der Generation über 65 Jahre gelte dies lediglich für 14,7 Prozent. Es folgt Sachsen-Anhalt, wo 21,8 Prozent der 50- bis 64-Jährigen armutsgefährdet sind und 14,2 Prozent der über 65-Jährigen.

Aktuell steigende Renten haben nach den Angaben auf die Gefahr der Altersarmut keine Auswirkungen. “Die angekündigte Rentenerhöhung wird das zunehmende Armutsrisiko im Alter nur kurzfristig reduzieren“, sagte die Projektmanagerin der Bertelsmann-Stiftung, Anja Langness, der Zeitung.

Von MAZonline

Auf der Parkinson-Gala am Sonnabend im Van-der-Valk Hotel in Blankefelde-Mahlow gaben sich nicht nur Promis wie Ex-Boxer Axel Schulz, Top-Model Franziska Knuppe und Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller ein Stelldichein. Auch Altministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) war da – als Laudator auf die „MAZ“ und ihre Berichterstattung über Parkinson.

14.10.2015

Die Standämter hatten 2014 gut zu tun: „Ja, ich will“ – das haben im vergangenen Jahr so viele Menschen wie seit 1991 nicht mehr zueinander gesagt. Das kommt an den Spitzenwert von 1990 jedoch bei weitem nicht ran. Zudem gab es weniger Scheidungen als noch zuvor.

11.10.2015

Mehr Sicherheit vor Kitas und Schulen: Die Verkehrsminister der Länder beschließen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h vor sensiblen Bereichen. Bislang sieht die Straßenverkehrsordnung 50 km/h als Höchstgeschwindigkeit vor. Die Hoffnung: Besserer Schutz vor Raserei.

12.10.2015
Anzeige