Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Altersarmut wird im Osten zum Problem

Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung Altersarmut wird im Osten zum Problem

Nach der schönen Meldung über die Rentenerhöhung nun das: Altersarmut wird vor allem für Frauen, Alleinstehende und Geringqualifizierte sowie Migranten über 65 Jahre ein ernstes Problem. Und wenn man dann noch im Osten lebt...

Voriger Artikel
Parkinson-Hilfe zeichnet MAZ aus
Nächster Artikel
Bald fliegen Vögel sicherer über Brandenburg


Quelle: Peter GEisler

Potsdam. Die Altersarmut droht in den nächsten Jahren einer Studie zufolge vor allem in Ostdeutschland stark anzusteigen. Das berichtet die “Bild am Sonntag“ mit Verweis auf eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung.

Die Autoren der Studie haben nach dem Bericht Daten des Mikrozensus 2013 untersucht und die drohende Altersarmut für verschiedene Bevölkerungsgruppen ermittelt. Demnach ist das Armutsrisiko bei Ostdeutschen, die heute 50 bis 64 Jahre alt sind, deutlich höher als unter den heute über 65-Jährigen.

Den höchsten Wert erreicht demnach Mecklenburg-Vorpommern : 23,6 Prozent der 50- bis 64-Jährigen seien dort gefährdet, heißt es. Bei der Generation über 65 Jahre gelte dies lediglich für 14,7 Prozent. Es folgt Sachsen-Anhalt , wo 21,8 Prozent der 50- bis 64-Jährigen armutsgefährdet sind und 14,2 Prozent der über 65-Jährigen.

Aktuell steigende Renten haben nach den Angaben auf die Gefahr der Altersarmut keine Auswirkungen. “Die angekündigte Rentenerhöhung wird das zunehmende Armutsrisiko im Alter nur kurzfristig reduzieren“, sagte die Projektmanagerin der Bertelsmann-Stiftung, Anja Langness, der Zeitung.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg