Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Altschulden könnten mehrere Generationen belasten
Brandenburg Altschulden könnten mehrere Generationen belasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 27.11.2017
Am 27. November veröffentlichte der Landesrechnungshof Brandenburg den Jahresbericht 2017 Quelle: ZB
Potsdam

Der Rechnungshof Brandenburg hat die Finanzpolitik der rot-roten Landesregierung kritisiert. Die Versorgungsausgaben für pensionierte Beamte würden den Haushalt zunehmend belasten. Daher sei es kritisch, dass die Zahlungen zum Versorgungsfonds seit diesem Jahr ausgesetzt und auch keine anderen Maßnahmen zur Entlastung künftiger Haushalte vorgesehen seien, erklärte der Rechnungshof am Montag bei der Vorlage seines Jahresberichts.

Zugleich bleibe die Verschuldung hoch. „Selbst bei Beibehaltung einer jährlichen Tilgung von 180 Millionen Euro würde der Abbau aller Altschulden des Landes Brandenburg rund 100 Jahre dauern“, hieß es in einer Mitteilung. Sollte das Zinsniveau um einen Prozentpunkt steigen, bedeute dies auf mittlere Sicht höhere Ausgaben von ebenfalls 180 Millionen Euro im Jahr. Derzeit ist Brandenburg nach Angaben des Bundes der Steuerzahler mit rund 20 Milliarden Euro verschuldet.

» Detaillierte Informationen folgen

Von Rochus Görgen

Brandenburg Adventszeit in Brandenburg 2017 - Heute öffnen die ersten Weihnachtsmärkte

Die Weihnachtsmarktsaison Brandenburg beginnt. Insgesamt sind es über 200 Weihnachtsmärkte, die in der Adventszeit zum Bummel oder Verweilen laden. Nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr will die Polizei in diesem Jahr mit Präsenz vor Ort das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken.

27.11.2017

Die Vorbereitungen für die Weihnachtsmärkte im Land laufen auf Hochtouren, sechs Dragqueen verzaubern Neuruppin, eine Berliner Band siegt beim Brandenburger Bandcontest und auf der B96 krachen zwei Autos frontal aufeinander. Das und mehr ist am Wochenende in Brandenburg passiert.

28.11.2017

Die spektakuläre Absage der Kreisgebietsreform durch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat Wellen geschlagen – bis nach Frankfurt am Main. Dort sitzt das Satiremagazin Titanic und schlägt Woidke eine Radikalkur vor.

27.11.2017