Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Am 8. Oktober für Frieden auf die Straße
Brandenburg Am 8. Oktober für Frieden auf die Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 05.10.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Friedensaktivisten haben zu einer Demonstration am Samstag, 8. Oktober, in Berlin aufgerufen. Der seit Jahren anhaltende Krieg in Syrien und das angespannte Verhältnis zwischen der Nato und Russland sind nach Angaben der Veranstalter die Hauptgründe für den Appell. „Wir rechnen mit 5000 bis 10 000 Teilnehmern“, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Knapp 200 Organisationen aus ganz Deutschland haben laut den Veranstaltern ihre Teilnahme angekündigt.

Die Demonstration soll am Samstag 12.00 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Alexanderplatz, Ecke Otto-Braun-Straße starten und nach rund drei Stunden am Brandenburger Tor mit weiteren Kundgebungen enden. Organisatoren sind der Bundesausschuss Friedensratschlag, die Kooperation für den Frieden und die Berliner Friedenskoordination.

Unter dem Motto «Die Waffen nieder» soll die Bundesregierung aufgefordert werden, Auslandseinsätze der Bundeswehr zu beenden, den Rüstungsetat der Bundesregierung zu reduzieren und Rüstungsexporte zu stoppen. «Es wird Zeit, dass die Gesellschaften selbst wieder die Politik bestimmen», sagte Michael Müller, Bundesvorsitzender der Naturfreunde Deutschlands und aktives Mitglied der Friedensbewegung.

Die Polizei zeigte sich im Vorfeld der Demonstration zuversichtlich, dass die Veranstaltung friedlich ablaufen werde: «Wir sind gut vorbereitet», sagte ein Sprecher.

Internetseite der Veranstalter

Von dpa

Vor dem Berliner Landgericht hat ein 29-Jähriger am Mittwoch gestanden, eine Frau vor die U-Bahn geschubst zu haben. Die Frau ist danach vom Zug erfasst und getötet worden. Der Mann muss sich deswegen seit Mitte September vor Gericht verantworten. Trotz des Geständnisses stritt der Angeklagte eines ab.

05.10.2016

Diese Tat hat viele Menschen schockiert – in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) ist vor wenigen Tagen ein junger Flüchtling erstochen worden. Nun hat ein Gericht Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen. Der Vorwurf: Totschlag. Ihm droht eine lange Haftstrafe. Unterdessen gibt es weitere Einzelheiten zur Tat.

05.10.2016

Seit diesem Jahr gibt es in Brandenburg einen NSU-Untersuchungsausschuss. Im Juli hat er seine Arbeit aufgenommen und soll klären, welche Rolle der Brandenburger Verfassungsschutz und der V-Mann „Piatto“ spielten. Doch den Parlamentariern wird es dabei nicht leicht gemacht.

07.10.2016
Anzeige