Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Angehörige sollen künftig schneller Geld erhalten
Brandenburg Angehörige sollen künftig schneller Geld erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 14.03.2018
Feuerwehrleute gehen am 15.09.2017 in Kloster Lehnin zur Trauerfeier für die Anfang September bei einem Einsatz auf der A2 ums Leben gekommenen Feuerwehrleute. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Hinterbliebenenversorgung für Retter im Land Brandenburg ist rückwirkend verbessert worden. Bei tödlichen Unfällen im Einsatz können nun unbürokratisch bis zu 60 000 Euro an Hinterbliebene ausgezahlt werden, wie Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) am Mittwoch nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss mitteilte.

Unterschiedliche Regeln für Feuerwehrleute oder andere Helfer

Bisher war die Regelung für ehrenamtliche, verbeamtete und angestellte Feuerwehrleute sowie Polizisten oder andere Helfer sehr unterschiedlich. Dies hatte im September vergangenen Jahres nach dem Tod von zwei ehrenamtlichen Feuerwehrmännern bei einem Einsatz nach einem Autobahnunfall zu Kritik geführt. Die Verordnung gilt nun rückwirkend seit dem 1. Januar 2017. Laut Woidke ist die Regelung in Brandenburg bislang bundesweit einzigartig.

Unter die Neuregelung fallen künftig auch nicht organisierte Helfer, die etwa bei einem Hochwassereinsatz bei der Deichrettung spontan aktiv werden, ergänzte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). Auch Menschen, die bei einer Straftat einschreiten, sollen darüber abgesichert werden. Zudem werden Übungen etwa der Freiwilligen Feuerwehr erfasst.

Auch Eheleute mitinbegriffen

Die Verordnung gelte zudem nicht nur für Eheleute, sondern auch für Lebenspartner. 60 000 Euro Sterbegeld gab es bislang nur bei verbeamteten Feuerwehrleuten, bei anderen Helfern waren die Beträge deutlich niedriger oder fehlten ganz.

Lesen Sie auch:
> Bundesweite Anteilnahme am Tod von Feuerwehrleuten
> Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Von MAZonline

Brandenburg MAZ-Serie Teil 4 - Himmel, diese Listen!

Schlafsack oder Bettwäsche? Mobile und Betthimmel – oder besser doch nicht? Listen mit Tipps und No-Gos für Schwangere und junge Mütter gibt es wie Sand am Meer. Doch was steckt hinter Listen, die einem sagen, was geht und was nicht geht? MAZ-Autorin Saskia Kirf über das verflixte erste Jahr mit Baby.

14.03.2018

Fast eine halbe Milliarde Euro investiert das Land Brandenburg im Jahr 2018 in den Ausbau und die Erneuerung seiner Straßen. Gearbeitet wird an über 150 Projekten, von Autobahnen bis zu kleinen Ortsverbindungen. Das Budget könnte sogar noch steigen.

14.03.2018
Berlin Verkehrseinschränkung am Mittwoch - Sprengung in Grunewald: A 115 wird gesperrt

Autofahrer sollten sich heute und in den kommenden Wochen auf Behinderungen auf und an der A 115 bei Grunewald einstellen. Auf dem dortigen Sprengplatz werden Bomben unschädlich gemacht. Deswegen wird die Avus gesperrt.

14.03.2018
Anzeige