Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Angeklagte verriet jetzt doch ihren Namen

Prozess gegen Braunkohle-Gegnerin Angeklagte verriet jetzt doch ihren Namen

Eine Braunkohle-Aktivistin hatte sich gegenüber dem Landgericht Cottbus strikt geweigert, ihren Namen preiszugeben. Im aktuell laufenden Berufungsprozess änderte sie ihre Meinung – und verriet dem Gericht ihre Identität. Das hat sich schließlich auch auf das Urteil ausgewirkt.

Cottbus 51.7563108 14.3328679
Google Map of 51.7563108,14.3328679
Cottbus Mehr Infos
Nächster Artikel
Bundespräsidenten-Wahl: Freie Wähler dabei

Die Angeklagte (r) sitzt am 25.10.2016 in einem Verhandlungssaal im Landgericht Cottbus (Brandenburg) und wartet mit ihrem Anwalt Nils Spörkel auf den Beginn des Berufungsprozesses.

Quelle: dpa-Zentralbild

Cottbus. Im Sommer führte ein Cottbuser Gericht einen Körperverletzungsprozess gegen eine unbekannte Frau, weil die Braunkohle-Gegnerin ihren Namen verschwieg - jetzt hat sie ihn im Berufungsverfahren genannt. Das Urteil fiel dadurch milder aus als in der ersten Verhandlung. Das Landgericht Cottbus verhängte am Dienstag gegen die 20-Jährige eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 10 Euro. Laut Urteil verletzte sie an Pfingsten im Lausitzer Braunkohlerevier bei Anti-Kohle-Protesten einen Polizisten.

Es ging um einen blauen Fleck am Knie. Dass das Amtsgericht Cottbus im Juni die damals noch 19-Jährige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung zu zwei Monaten Gefängnis und damit zu einer vergleichsweisen hohen Strafe verurteilt hatte, lag auch daran, dass sie ihre Personalien verschwiegen hatte.

Angeklagte hatte Berufung gegen erstes Urteil eingelegt

Schon bei ihrer Festnahme am Pfingstwochenende hatte die Frau nicht gesagt wie sie heißt und saß deshalb zeitweise wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft. Die Richterin am Landgericht sprach von einem „Ausnahmefall“.

Die Verurteilte hatte Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts eingelegt, in dem neuen Verfahren wurde aber lediglich das Strafmaß noch einmal verhandelt. Die Richterin sagte: „Die Tathandlung steht fest.“ Die Angeklagte hatte im ersten Prozess zugegeben, an der Aktion beteiligt gewesen zu sein, zu den vorgeworfenen Tritten und Schlägen hatte sie nichts gesagt.

Im Berufungsverfahren verriet die Angeklagte zwar ihren Namen und ihr Geburtsdatum, ansonsten blieben ihre persönlichen Angaben spärlich. Immer wieder sagte sie auf Fragen der Richterin: „Ich sage nichts dazu.“ Das Gericht folgte beim Strafmaß der Forderung der Staatsanwaltschaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Parteien können binnen einer Woche Revision einlegen.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg