Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kritik an Schweinezucht im Spreewald
Brandenburg Kritik an Schweinezucht im Spreewald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 16.12.2014
Auf engstem Raum leben die Schweine in der Anlage bei Vetschau. Quelle: Animal Right Watch
Anzeige
Vetschau

Die Tierrechtsorganisation "Animal Rights Watch" erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bolart Schweineproduktionsanlagen GmbH aus Vetschau (Oberspreewald-Lausitz). Die Firma hält in ihren Anlagen rund 52.000 Schweine und 10.000 Ferkel.

Animal Rights Watch bemängelt die systematisch zu kleinen Kastenstände sowie eine mangelnde Wasserversorgung der Tiere.

Tierschützer verlangen Stilllegung des Betriebs
Die Industrieanlage im idyllischen Spreewald ist eine der verbliebenen riesigen Schweinehaltungen aus DDR-Zeiten. Animal Rights Watch hat aufgrund der veröffentlichten Zustände Anzeige gegen die beiden Geschäftsführer Marc Bolder und Eric Arts erstattet. Diese haben eine Vergrößerung ihrer Anlage um weitere 15.000 Plätze beantragt, über die das brandenburgische Landesumweltamt in Kürze entscheiden soll.

"Körperenge Käfige"
„Statt ihre Anlage den seit vielen Jahren geltenden gesetzlichen Vorschriften anzupassen, haben sie ungerührt ihre Sauen weiter in körperengen Käfigen gehalten und wollen jetzt sogar noch erweitern“, sagt Sandra Franz, Pressesprecherin von Animal Rights Watch. „Wir haben deswegen Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet und verlangen von den Behörden eine sofortige Stilllegung, zumindest aber eine Teilstilllegung des Betriebs.“

Ein Schwein in der Tornitzer Anlage. Quelle: Animal Rights Watch

„Nicht einmal die Größten der Branche mit ihren offensichtlich problematischen veralteten DDR-Haltungen werden so kontrolliert, dass sie sich wenigstens an die geringen Tierschutzgesetze halten“, sagt Sandra Franz. „Das zeigt für uns deutlich, dass der Fehler im System liegt. Wenn Tiere als Wirtschaftsgut, als Ware betrachtet werden, spielen ihre eigenen Interessen keine Rolle mehr. Massenhaftes Leid ist die logische Folge.“

Brandenburg Innenminister Karl-Heinz Schröter setzt auf Aufklärung - Brandenburgs AfD sucht Nähe zu Pegida

Allein in Sachsens Landeshauptstadt Dresden bringt die Pegida-Bewegung wöchentlich mehrere tausend Menschen auf die Straße. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) kann sich eine solche Massendemonstration in Brandenburg nicht vorstellen. Brandenburgs AfD sucht dennoch die Nähe zu Pegida.

16.12.2014
Politik Alexander Gauland bei Demonstration in Dresden - Brandenburgs AfD-Spitze bei "Pegida"

Die Anti-Islam-Bewegung "Pegida" mobilisiert ungeachtet der Kritik etablierter Parteien an ihren Parolen immer mehr Sympathisanten. Am Montagabend folgten in Dresden rund 15 000 Menschen - mehr als je zuvor - dem Demonstrationsaufruf der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes".

16.12.2014
Brandenburg Nachfolger für Hartmut Mehdorn gesucht - Wer kann BER?

Die Suche nach einem geeigneten Mehdorn-Nachfolger hat begonnen. Das Unterfangen dürfte allerdings nicht einfach werden. Einige Namen, die schon vor zwei Jahren hoch im Kurs standen, dürften bei der Nachfolger suche wieder eine Rolle spielen.

16.12.2014
Anzeige