Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Anschlag auf Polizei: Verdächtige auf freiem Fuß
Brandenburg Anschlag auf Polizei: Verdächtige auf freiem Fuß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 20.05.2016
Das Innenministerium wurde beschmiert: „Lautonomia“ ist der Name einer Widerstandsgruppe gegen Braunkohle. Quelle: Innneministerium
Anzeige
Potsdam

Die beiden jungen Leute, die nach dem Brandanschlag auf die Polizeiinspektion im Potsdamer Stadtzentrum festgenommen worden waren, sind wieder in Freiheit. Wie der Sprecher der Polizeidirektion West, Heiko Schmidt, mitteilte, befinden sich der 18 Jahre alte Potsdamer und die 22 Jahre alte Frau aus Halle an der Saale wieder auf freiem Fuß.

Es werde aber weiter gegen sie ermittelt wegen versuchter „Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“ und Sachbeschädigung.

In der Nacht zu Donnerstag war neben einem Streifenwagen der Polizei in der Henning-von-Tresckow-Straße ein Molotow-Cocktail explodiert, der Wagen blieb aber unversehrt.

Zeitgleich fanden Beamte an der Wand des nahen Innenministeriums einen Graffiti-Schriftzug, der ein Bekenntnis zum radikalen Anti-Braunkohle-Protest enthält – außerdem die Abkürzung A.C.A.B. – das steht für All Cops Are Bastards, übersetzt: alle Polizisten sind Bastarde.

Die beiden jetzt Freigelassenen waren in Tatortnähe aufgegriffen worden. Ihnen konnte ein Rucksack mit Spray-Utensilien zugeordnet werden.

Lesen Sie auch:

Brandanschlag auf Polizeiauto in Potsdam

Von Ulrich Wangemann

Sie bildeten Kinder zu Dieben aus und schickten sie quer durch Europa, auch nach Berlin. Drei Jahre lang liefen die Ermittlungen. Nun stehen die drei mutmaßlichen Bandenchefs – ein Paar und dessen Sohn - in Berlin vor Gericht.

20.05.2016
Brandenburg Protest zu Pfingsten bei Vattenfall in der Lausitz - Polizei-Gewerkschaft übt scharfe Kritik am Einsatz in der Lausitz

Pfefferspray, fliegende Fäuste – der Polizeieinsatz beim Anti-Kohle-Protest zu Pfingsten in der Lausitz erhitzt weiter die Gemüter. Die Polizeigewerkschaft kritisiert den chaotischen Einsatz. Für viele unverständlich: Die Polizei hätte vorgewarnt sein können. Die Politik ist alarmiert und schaut sorgenvoll auf eine Veranstaltung im Herbst.

21.05.2016

Es geht um die Vergabe millionenschwerer Aufträge: Gegen einen Brandenburger Polizisten wird wegen Korruption ermittelt. Der Mann gehört der Hubschrauberstaffel an und ist aktuell vom Dienst suspendiert. Der Beamte bestreitet einen Hauptvorwurf. Eine Konsequenz gibt es bereits.

20.05.2016
Anzeige