Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Arbeitgeber tricksen beim Mindestlohn
Brandenburg Arbeitgeber tricksen beim Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 06.12.2017
Eine Studie der Uni Potsdam zeigt Tricksereien beim Mindestlohn auf. Quelle: dpa
Potsdam

In Deutschland bekommen rund 1,8 Millionen Menschen für ihre Arbeit keinen Mindestlohn, obwohl sie Anspruch darauf haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die gemeinsam mit der Uni Potsdam erstellt wurde.

„Offensichtlich wird das Mindestlohngesetz nicht in jedem Betrieb eins zu eins umgesetzt“, sagte Studienautorin Alexandra Fedorets. Wenn man auch noch jene Arbeitnehmer berücksichtigt, die ohne Lohnausgleich mehr arbeiten als ihre vertragliche Wochenarbeitszeit, steigt die Zahl auf 2,6 Millionen Menschen, die weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienen. Die Zahlen basieren auf dem Jahr 2016. Befragt wurden dafür 2000 Menschen.

Auffällig sei, dass Frauen stärker betroffen sind als Männer und generell Beschäftigte in Ostdeutschland stärker betroffen sind als in Westdeutschland, sagte Marco Caliendo von der Uni Potsdam. Demnach verdienen 13 Prozent der Frauen weniger als ihnen zusteht. Insgesamt bekommen sogar 15 Prozent der Ostdeutschen weniger als den Mindestlohn, obwohl sie Anspruch darauf hätten.

Von Torsten Gellner

Es ist Nikolaus! Damit auch der letzte gebohnerte Schuh heute prall gefüllt ist, muss der Nikolaus eine ganz schöne Strecke hinter sich bringen. Dafür braucht er das passende Schuhwerk. Wie aber kann das aussehen, damit er am Ende noch „These boots are made for walking“ vor sich hinpfeifen kann?

06.12.2017

Jens Schröder ist Elternvertreter aus Prenzlau (Uckermark). Vor einem Jahr brachte er die umstrittene Essensgeldregelung der Prenzlauer Kita zu Fall. Das Urteil wirkt bis heute nach. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Rechtsanwaltskanzlei berät er viele Kita-Eltern. Im MAZ-Gespräch erklärt wer, welche Folgen das Rathenower Kita-Urteil hat und was das für Eltern bedeutet.

06.12.2017

Jeder Beschäftigte in Brandenburgs Ministerien ist im Vorjahr durch Krankheit durchschnittlich 25 Tage ausgefallen. Gewerkschaften führen den hohen Krankenstand auf die steigende Arbeitsbelastung durch Stellenstreichungen und eine Überalterung des Landesdienstes zurück. Die CDU fordert von Rot-Rot ein Konzept zur Personalentwicklung.

05.12.2017