Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Arbeitsagentur: Jobaussichten bleiben gut
Brandenburg Arbeitsagentur: Jobaussichten bleiben gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 29.09.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Aufschwung auf dem Brandenburger Arbeitsmarkt setzt sich fort. Im September waren 86.386 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet - 3532 weniger als im August und 12.310 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Freitag mitteilte. Die Quote ging um 0,3 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent zurück. Das war ein Prozentpunkt weniger als vor einem Jahr.

„Die Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt in Berlin-Brandenburg bleiben gut“, sagte Johannes Pfeiffer, Geschäftsführer bei der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Agentur. Der Arbeitsmarkt biete derzeit herausragende Chancen, eine Beschäftigung zu finden.

Es sind in Brandenburg jedoch mehr Menschen ohne Job als die arbeitslos gemeldeten. Nicht mitgezählt werden beispielsweise ältere Langzeitarbeitslose und Teilnehmer von Fort- und Weiterbildungen. Insgesamt waren im September landesweit eigentlich rund 122.000 Menschen ohne Arbeit, die Agentur spricht von Unterbeschäftigung.

Auch bundesweit sieht es laut der Statistik der Arbeitsagentur gut aus: So wenige Arbeitslose wie in diesem Jahr gab es in Deutschland in einem September noch nie. Rund 2,5 Millionen Menschen waren laut Angaben der Bundesagentur für Arbeit ohne Job.

Von Burkhard Fraune

Für viele steht ein langes Wochenende vor der Tür, doch das Wetter zeigt sich nicht von seiner besten Seite. Wer einen Ausflug plant, startet am besten schon am Sonnabend.

29.09.2017

Der aktuelle Pflegereport der Barmer-Krankenkasse zeigt: Die meisten Pflegebedürftigen in Brandenburg werden von Angehörigen zu Hause betreut. Allerdings gibt es hier ein Stadt-Land-Gefälle. Vor allem in den ländlichen Regionen bleiben Pflegebedürftige länger in den eigenen vier Wänden. Das hat oft mit noch intakten familiären Strukturen zu tun.

02.10.2017

Kaum im Amt, hat Brandenburgs neue Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) eine ganze Latte an Hausaufgaben auf dem Tisch: Fachkräftemangel, Lehrerbesoldung, Kitabeiträge, Inklusion: So lauten die bildungspolitischen Baustellen, die von der Opposition, der Lehrerschaft, aber auch von Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) ausgemacht wurden.

29.09.2017
Anzeige