Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Arbeitslosenquote in Brandenburg stagniert
Brandenburg Arbeitslosenquote in Brandenburg stagniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 29.11.2018
Ein Gebäude der Agentur für Arbeit (Symbolbild). Quelle: Jens Kalaene/dpa
Potsdam

Die Arbeitslosenquote in Brandenburg ist im November unverändert zum Vormonat bei 5,8 Prozent geblieben. Zugleich stieg aber die Zahl der registrierten Erwerbslosen leicht um 75 auf 77.269, wie die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte. Im Oktober waren so wenige Menschen arbeitslos gemeldet gewesen wie seit 1990 nicht.

Im Vergleich zum November 2017 waren in diesem Monat fast 8100 weniger Menschen ohne Arbeit. Damals lag die Arbeitslosenquote noch um 0,7 Prozentpunkte über dem jetzigen Wert.

Arbeitslosenquote in Berlin

Die Zahl der Arbeitslosen in Berlin ist dagegen gesunken. Die Quote lag bei 7,6 Prozent, insgesamt waren 146 670 Erwerbslose gemeldet. Im Oktober waren es noch fast 2600 mehr Menschen (Quote 7,7 Prozent) gewesen.

Die Regionaldirektion sprach von einem Tiefstand, denn bereits im Vormonat war die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung zurückgegangen. Im Vergleich zum November 2017 sank die Arbeitslosenquote um 0,9 Prozentpunkte.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg innerhalb eines Jahres in Berlin um gut 50 000, wie es weiter hieß. Im Monat September seien erstmals mehr als 1,5 Millionen Beschäftigte gemeldet gewesen.

Von RND/lin

Der kürzeste Tag des Jahres steht bevor – und mit ihm die längste Nacht des Jahres. Bei klarem Himmel bietet der Dezember damit ideale Voraussetzungen für die Sternbeobachtung.

29.11.2018

150 Beamte von Zollfahndungsamt und LKA sind derzeit bei einer Großrazzia im Drogenmilieu im Einsatz. Sie durchsuchten Objekte bei Eberswalde, aber auch in Berlin. Ein Mann eine Frau wurden festgenommen.

02.12.2018

AfD-Mann Steffen Königer verlässt seine Partei aus Protest. Im Brandenburger Landtag gehört er zu den schillernden Abgeordneten. Er war Mister Brandenburg, steht für eine liberale Drogenpolitik, ist aber garantiert kein Linker. Ein Porträt.

02.12.2018