Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Arne Feuring wechselt ins Umweltministerium
Brandenburg Arne Feuring wechselt ins Umweltministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 29.05.2015
Arne Feuring wechselt wohl ins Umweltministerium Quelle: Staatskanzlei
Anzeige
Potsdam

Neuer Posten für Ex-Polizeipräsident und Innenstaatssekretär Arne Feuring: Nach MAZ-Informationen steht der Wechsel Feurings als Abteilungsleiter ins Umwelt- und Agrarministerium von Jörg Vogelsänger (SPD) kurz bevor. Das Ministerium hat am Freitagnachmittag auf den MAZ-Bericht Bezug genommen und bestätigt, dass sich Feuring auf die Stelle für die Leitung der Abteilung Finanzen und Personal beworben habe.

Über den neuen Posten war intern schon länger gesprochen worden. Nun ist Personalie wohl unter Dach und Fach. Der Personalvorschlag des Ministeriums wird noch dem Kabinett vorgelegt.


Feuring hatte Mitte April erklärt, sein Amt als Innenstaatssekretär nach nur wenigen Monaten wieder aufzugeben. „Er wolle sich beruflich neu orientieren“, sagte er damals. Feuring war massiv in die Kritik geraten, weil er angewiesen haben soll, die Kriminalstatistik zu schönen. Auch wegen Ermittlungspannen und Einmischung in den Maskenmann-Fall noch in seiner Zeit als Polizeipräsident stand er unter Druck.

In seinem neuen Job wird Feuring weniger verdienen als bei seiner bisherigen Aufgabe als Innenstaatssekretär. Er ist dann in einer niedrigen Besoldungsgruppe. Für den Steuerzahler ist der Wechsel günstiger. Würde Feuring in den vorzeitigen Ruhestand versetzt, stünden im hohe Übergangs- und Versorgungsgelder zu.

Zu Feurings Nachfolge im Innenministerium will sich das Ressort noch nicht äußern. „Wir geben das zu gegebener Zeit bekannt“, so Sprecher Ingo Decker. Gesucht wird auch noch ein neuer Polizeipräsident. Der Posten wurde mit Feurings Wechsel ins Innenministerium frei und ist seitdem unbesetzt. Es gibt mehrere Bewerber.

Von Marion Kaufmann

Brandenburg Möglicher Durchbruch bei Ermittlungen - Korruption am BER: Verdächtiger in U-Haft

Es könnte ein Durchbruch bei den Ermittlungen zu Korruptionsfällen am geplanten Hauptstadtflughafen BER sein. Ein früherer BER-Manager sitzt in Untersuchungshaft – weil Flucht- und Verdunklungsgefahr besteht. Für 350 000 Euro Kaution könnte er auf freien Fuß kommen.

29.05.2015
Brandenburg Kommentar zur Justiz-Demo - Affront gegen Richter

Der Protest der Richter und Staatsanwälte ist verständlich, findet MAZ-Redakteurin Marion Kaufmann. Dass sich die Landesregierung vor dem Protest wegduckt, hingegen nicht.

28.05.2015

Am Donnerstag haben rund 300 Richter und Staatsanwälte in Potsdam gegen den geplanten Stellenbau in der brandenburgischen Justiz demonstriert. Eine Oberstaatsanwältin erzählt in der MAZ, warum sie dabei war. Sie lasse sich den Mund nicht verbieten und war bereits mit öffentlicher Kritik aufgefallen.

29.05.2015
Anzeige