Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Asylbewerber im Osten nicht gern gesehen
Brandenburg Asylbewerber im Osten nicht gern gesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 04.06.2014
84,7 Prozent der Ostdeutschen äußerten sich abwertend über Asylbewerber. Quelle: Patrick Pleul, dpa
Potsdam

Rechtsextreme Meinungen finden sich in Deutschland mittlerweile deutlich seltener als noch vor zwölf Jahren. Der Anteil der Menschen mit einer fest gefügten rechtsextremen Weltanschauung hat sich seit 2002 von knapp 10 Prozent auf 5,6 Prozent nahezu halbiert, wie aus einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie von Wissenschaftlern der Universität Leipzig hervorgeht.

Rechtsextreme Einstellungen finden demnach sowohl im Osten als auch im Westen weniger Akzeptanz als zuletzt. Als einen Grund dafür sehen die Wissenschaftler die gute Wirtschaftslage in Deutschland. Der Mitverfasser der Studie Oliver Decker betonte, die wirtschaftliche Gesamtentwicklung mit Wachstum und Exportsteigerung sei so gut wie seit Jahren nicht mehr und stabilisiere die Mitte der Gesellschaft.

Allerdings lehnen der Studie zufolge viele der Befragten bestimmte gesellschaftliche Gruppen wie Asylsuchende oder Muslime weiterhin ab. 73,5 Prozent der Westdeutschen und 84,7 Prozent der Ostdeutschen äußerten sich abwertend über Asylbewerber. Auch Sinti und Roma sowie Muslime werden von fast der Hälfte der Befragten abgelehnt.

Jeder Fünfte in Deutschland ist laut der Studie ausländerfeindlich, 13,6 Prozent der Befragten teilen chauvinistische Einstellungen und 5 Prozent denken antisemitisch.

Die Wissenschaftler untersuchen seit 2002 alle zwei Jahre die Entwicklung rechtsextremer Einstellungen in Deutschland. Grundlage 2014 war die bundesweite Befragung von 2500 Menschen.

dpa

Brandenburg Mutmaßlicher Mörder noch weiter auf der Flucht - Moabit-Ausbrecher ist gefasst

Der Ausbruch zweier Gefangener aus der Justizanstalt in Moabit war filmreif. Für einen der Ausbrecher hat die Flucht nun ein Ende. Dank mehrerer Zeugenhinweise konnte die Polizei einen der Flüchtigen festnehmen. Der gefährlichere der beiden ist jedoch noch auf freiem Fuß. Eine Belohnung ist ausgesetzt.

04.06.2014
Brandenburg Streit um Werbung anstelle von Wandbild in Berlin - Brandenburg gegen Denkmalschutz für Graffiti

Schmiererei oder Zeitzeugnis? Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg wollen Graffiti aus der Zeit der Hausbesetzungen in Berlin unter Denkmalschutz stellen lassen. Brandenburgs Bauminister Jörg Vogelsänger stellt dagegen klar, dass Graffiti nicht als Kavaliersdelikte bagatellisiert werden dürfe.

04.06.2014
Brandenburg Brandenburgs Immobilienmarkt ist gespalten - 70.000 Wohnungen stehen leer

In Brandenburg stehen 70.000 Wohnungen leer, die meisten davon in berlinfernen Gebieten. Viele Häuser verfallen und müssen abgerissen werden. Doch dafür könnte bald das Geld fehlen, warnt der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen. Zugleich fürchtet der Verband Eingriffe in die Mietpreisgestaltung.

04.06.2014